AAADruckbuttondeutsch     english     russian
NOTFALL Kontakt
  • Bild OP-Besteck

    Aus Wissen wird Gesundheit

  • Link zur Klinik für Hals-, Nasen-,- Ohrenheilkunde

    Hörimplantate: einzigartige Hörsysteme

  • Bild Baby

    Aus Wissen wird Gesundheit

  • Link zum Zentrum der Neurologie und Neurochirurgie

    Aktive Neuroprothese: lässt Schlaganfallpatienten wieder richtig gehen

  • Bild Operationssaal

    Aus Wissen wird Gesundheit

  • Link zur Pressemitteilung "Patientenblut-Management"

    PBM

  • Bild Pflegepersonal

    Aus Wissen wird Gesundheit

  • Link zur Pressemitteilung "Kleinster Lebensretter der Welt jetzt in Frankfurt"

    Minimalisierte Technik der Herzmedizin: kleinster Implantierbarer Defibrillator der Welt und Mini-Herzmonitor am Uniklinikum im Einsatz

  • Bild Ärzte

    Aus Wissen wird Gesundheit

  • Link zur Pressemitteilung "Endlich non-invasiv: Erstmals in Deutschland werden Schilddrüsenknoten per Ultraschall entfernt"

    Ultraschallbehandlung von Schilddrüsenknoten: erstmals non-invasive Entfernung

  • Bild Labor

    Aus Wissen wird Gesundheit

  • Link zur Homepage des Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie

    Star Ablation: Radiofrequenzstrahlung stabilisiert brüchige Knochen

Herzlich Willkommen!!!

Bild von Prof. Steinbach

Wir begrüssen Sie auf der Homepage des "Dr. Senckenbergischen Instituts für Neuroonkologie" am Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main. Seit nun schon mehr als 5 Jahre (Eröffnung 01.04.2008) hat das neu gegründete Institut unter der Leitung von Prof. Dr. med. Joachim P. Steinbach den klinischen Betrieb aufgenommen.

Der neue Schwerpunkt am Frankfurter Uniklinikum bündelt die Fachexpertise für Hirntumorpatienten und fördert die Erforschung innovativer Behandlungsmethoden. Hirntumorpatienten haben dadurch einen zentralen und kompetenten Ansprechpartner für alle Aspekte der Behandlung. Durch die Anstrengungen von zwei Frankfurter Stiftungen, der Dr. Senckenbergischen Stiftung und der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, wurde die Neueinrichtung dieses Instituts ermöglicht. Unterstützt wurden die beiden Stiftungen vom Klinikum und vom Fachbereich Medizin der Goethe-Universität. Ambulanz und Studienzentrale des Dr. Senckenbergischen Instituts für Neuroonkologie sind im Haus 95 untergebracht, stationäre Patienten werden  auf der interdisziplinären Station 95-4 ebenfalls im Haus 95 betreut. Das integrierte neuroonkologische Forschungslabor ist im Neuro Science Center der Universität Frankfurt in unmittelbarer Nähe zur Klinik untergebracht.

 

UCT-Frankfurt (Logo)

Von Beginn an war das Dr. Senckenbergische Institut für Neuroonkologie in den Aufbau und die Organisation des UCT Franfkurt (Universitäres Centrum für Tumorerkrankungen) eingebunden. Die Einrichtung dieses Tumorzentrums lässt al­le Spe­zia­lis­ten für Tu­mor­er­kran­kun­gen noch enger zu­sam­menarbeiten. Da­durch wird ei­ne in­te­grier­te Ver­sor­gung höchs­ter Qua­li­tät in der in­ter­dis­zi­pli­nä­ren Pla­nung von Dia­gnos­tik, The­ra­pie und Be­treu­ung von Tu­mor­pa­ti­en­ten ge­währ­leis­tet. Die herausragende Stellung des Zentrums wird durch die Förderung der "Deutsche Krebshilfe" mit 3 Millionen € nochmals unterstrichen. Eine internationale Gutachterkommission wählte deutschlandweit unter anderen das UCT Frankfurt in den Kreis der "Onkologischen Spitzenzentren". Somit gehört das UCT Frankfurt zu den 11 deutschen Spitzenzentren die durch die Deutsche Krebshilfe gefördert werden.

Eine Kernaufgabe des Instituts ist die Behandlung von Hirntumorpatienten nach internationalen Standards und Leitlinien. Aber auch die Konzeption und Durchführung neuer innovativer klinischer Studien und deren Umsetzung in die klinische Anwendung  stellen eine Hauptaufgabe dar. Dies gewährleistet, dass Patienten mit Hirntumoren immer die beste zur Zeit verfügbare Therapie erhalten. Darüber hinaus können im Rahmen von klinischen Studien neueste Therapieansätze angeboten werden.

Logo der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung

In der Laborforschung steht das Problem der Therapieresistenz bösartiger Gliome (von den Gliazellen ausgehende Hirntumore) im Vordergrund. Die aktuellen Forschungsschwerpunkte des neuroonkologischen Forschungslabors liegen in der Erforschung des Tumormikromilieus, der Signaltransduktion, des Tumorstoffwechsels, und den Tumorblutgefäßen. Mehr Informationen zu unserem Forschungslabor finden Sie unter dem Link Forschung.

Allgemeine Informationen

Institutsleiter:
Prof. Dr. med. Joachim P. Steinbach

Dr. Senckenbergisches Institut für Neuroonkologie
Zentrum der Neurologie und Neurochirurgie (Haus 95)
Schleusenweg 2-16
60528 Frankfurt am Main
Tel. +49 (0)69/6301-87711
Fax +49 (0)69/6301-87713
neuroonkologie@kgu.de


Station 95-4

Tel. +49 (0)69/6301-5485
Fax +49 (0)69/6301-4640

Station 95-7
Tel. +49 (0)69/6301-5486
Fax +49 (0)69/6301-6872

Anfrage zur stationären Aufnahme

Für Zuweiser:
Tel.: +49 (0)69/6301-2222
Für Patienten:
Tel.: +49 (0)69/6301-3322

Aktuelles

Tavarec-Studie zum Einsatz von Avastin bei Gliomen geöffnet!

Patienten mit einem Gliom/Astrozytom vom WHO Grad 2 oder 3 können im Rahmen dieser Studie bei fortschreitendem Tumorwachstum mit dem vielversprechenden Medikament Avastin (Bevacizumab) behandelt werden. mehr ...

Erste Selbsthilfegruppe Hirntumor in Frankfurt gegründet!

Am 18. Oktober 2010 konnte die erste Selbsthilfegruppe für Hirntumorpatienten und Angehörigen in Frankfurt erfolgreich gegründet werden. Sollten Sie als Patient/in oder auch als Angehörige/r Interesse an der Teilnahme haben, stellen wir gerne den Kontakt her. mehr ...

Zertifizierung

Das Qualitätsmanagementsystem des Dr. Senckenbergischen Instituts für Neuroonkologie wurde gemäß dem Regelwerk der ISO 9001:2008 zertifiziert.

Pfeil zum Seitenanfang