AAADruckbuttondeutsch     english     russian NOTFALL Kontakt
  • Bild OP-Besteck

    Aus Wissen wird Gesundheit

  • Link zur Klinik für Hals-, Nasen-,- Ohrenheilkunde

    Hörimplantate: einzigartige Hörsysteme

  • Bild Baby

    Aus Wissen wird Gesundheit

  • Link zum Zentrum der Neurologie und Neurochirurgie

    Aktive Neuroprothese: lässt Schlaganfallpatienten wieder richtig gehen

  • Bild Operationssaal

    Aus Wissen wird Gesundheit

  • Link zur Pressemitteilung "Patientenblut-Management"

    PBM

  • Bild Pflegepersonal

    Aus Wissen wird Gesundheit

  • Link zur Pressemitteilung "Kleinster Lebensretter der Welt jetzt in Frankfurt"

    Minimalisierte Technik der Herzmedizin: kleinster Implantierbarer Defibrillator der Welt und Mini-Herzmonitor am Uniklinikum im Einsatz

  • Link zur Pressemitteilung "Endlich non-invasiv: Erstmals in Deutschland werden Schilddrüsenknoten per Ultraschall entfernt"

    Ultraschallbehandlung von Schilddrüsenknoten: erstmals non-invasive Entfernung

  • Bild Labor

    Aus Wissen wird Gesundheit

  • Link zur Homepage des Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie

    Star Ablation: Radiofrequenzstrahlung stabilisiert brüchige Knochen

Sie befinden sich hier:  Klinikum A - Z >> Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte >> Startseite >>

Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

 

Herzlich willkommen auf der Seite der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten

 

Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Gabi Ehnert-Besbes

 

Mein Name ist Gabi Ehnert-Besbes, ab dem 1. Oktober 2014 wurde ich zur Frauenbeauftragten bestellt. Im Universitätsklinikum bin ich seit 1994 als Fachkrankenschwester für den Funktionsdienst beschäftigt.
Das Amt der stellvertretenden Frauenbeauftragten durfte ich bereits 3 Jahre begleiten. Zusätzlich war ich die letzten 1,5 Jahre im Familienservice des Frauenbüros tätig.
Die Arbeit der Frauenbeauftragten basiert auf dem Hessischen Gleichberechtigungsgesetz (HGlG). Das Ziel dieses Gesetzes ist die berufliche Chancengleichheit von Frauen im öffentlichen Dienst des Landes weiter voran zu bringen, die Teilhabe von Frauen in Führungspositionen entscheidend zu verbessern sowie Rahmenbedingungen zu schaffen, die es Frauen wie auch Männern ermöglichen, Erwerbstätigkeit und Familienarbeit zu vereinbaren.
Der Frauenförderplan ist dabei ein wichtiges Instrument, abzubilden, woran wir nach Zielvorgaben arbeiten und wie die Statistiken in den Eingruppierungen sind und sein sollten. Diesen Vorgang überwacht die Frauenbeauftragte. Die Umsetzung kann allerdings nur gelingen, wenn sowohl der Vorstand als auch alle nachgeordneten Entscheidungsträger bereit sind, das Thema Chancengleichheit und Gleichberechtigung entsprechend umzusetzen.
Als Teil der Dienststelle hat die Frauenbeauftragte eine Vermittlerrolle. Sie ist an allen organisatorischen Maßnahmen zu beteiligen und arbeitet mit allen Instanzen und Gremien zusammen.
Jede Beschäftigte kann sich ohne Einhaltung des Dienstweges und in der Gewissheit absoluter Vertraulichkeit an sie wenden. Die Frauenbeauftragte arbeitet weisungsfrei und neutral, aber eindeutig im Interesse der Frauen.
Die Frauenbeauftragte leitet regelmäßig die Sitzung der Frauenkommission, die sich mit Themen rund um die Förderung von Frauen beschäftigt.

Neben diesen Aufgaben möchte ich an folgenden Punkten arbeiten:
• Vereinbarkeit von Beruf und Familie praktisch leben
• Bindung und Weiterentwicklung besonders von weiblichen Fachkräften des Klinikums
• Mentoring - Programm für Wissenschaftlerinnen
• Familienfreundliche Arbeitszeitmodelle auch in Führungspositionen
• Führungskräfteschulung - speziell für Frauen
• Ausbau des Familienservice, Ausweitung der Kita, dabei Bindung der Kita - Beschäftigten an die Einrichtung Unistrolche durch attraktive Bedingungen zur Sicherstellung der Betreuung
• MitarbeiterInnenwertschätzung
• Nachwuchskräfteförderung durch Öffentlichkeitsarbeit

Im November fand die erste Veranstaltung zum Wiedereinstieg für RückkehrerInnen nach Elternzeit statt. Das Ziel hierbei - gut vorbereitete und informierte Beschäftigte - fühlen sich wohl und kommen gerne zur Arbeit!

 

 

Stellvertretende Frauenbeauftragte

Marion Häfner

Mein Name ist Marion Häfner. Seit Oktober 2002 bin im Universitätsklinikum beschäftigt. Seit 2004 arbeite ich als Mitarbeiterin im Büro der Frauenbeauftragten. Am 19.01.2015 wurde ich zur stellvertretenden Frauenbeauftragten nach dem Hessischen Gleichberechtigungsgesetz (HGlG) bestellt.
Mein Ziel ist es, familienfreundliche Arbeitsbedingungen zu schaffen, die es ermöglichen berufliche Anforderungen und Familienbedürfnisse in Einklang zu bringen. Familiengerechte Arbeitsbedingungen und flexible Arbeitszeiten sind wichtige Bausteine für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Eine gut organisierte Rückkehr für Wiedereinsteigerinnen nach Elternzeit oder Pflege von Angehörigen sind Aufgaben, die ich unterstützen und weiterentwickeln möchte.
Die Bereiche Pflege, andere Gesundheitsfachberufe sowie Verwaltung sind klassische Frauendomänen, die aber in der Führungsebene noch unterrepräsentiert sind, daher möchte ich für diese Bereiche gezielte Weiterbildungsmaßnahmen fördern um Stellenprofile aufzuwerten und den Anteil an Frauen in Führungspositionen zu steigern.

 

 

Sprechzeiten

nach Vereinbarung

Allgemeine Informationen

Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte
Gabi Ehnert-Besbes
Frauenbeauftragte@kgu.de  

Kontakt:
Tel.  : +49 69 / 6301-4641
eMail: Gabi.Ehnert-Besbes@kgu.de 

Frauen- und Gleichstellungsbüro
Marion Häfner
Frauenbeauftragte@kgu.de

Kontakt:
Tel.  : +49 69 / 6301-83863
eMail: Marion.Haefner@kgu.de

Frauen- und Gleichstellungsbüro
Haus 3, Zimmer 10 und 11
Theodor-Stern-Kai 7
60590 Frankfurt

Pfeil zum Seitenanfang