AAADruckbuttondeutsch     english     russian NOTFALL Kontakt
  • Bild OP-Besteck

    Aus Wissen wird Gesundheit

  • Link zur Klinik für Hals-, Nasen-,- Ohrenheilkunde

    Hörimplantate: einzigartige Hörsysteme

  • Bild Baby

    Aus Wissen wird Gesundheit

  • Link zum Zentrum der Neurologie und Neurochirurgie

    Aktive Neuroprothese: lässt Schlaganfallpatienten wieder richtig gehen

  • Bild Operationssaal

    Aus Wissen wird Gesundheit

  • Link zur Pressemitteilung "Patientenblut-Management"

    PBM

  • Bild Pflegepersonal

    Aus Wissen wird Gesundheit

  • Link zur Pressemitteilung "Kleinster Lebensretter der Welt jetzt in Frankfurt"

    Minimalisierte Technik der Herzmedizin: kleinster Implantierbarer Defibrillator der Welt und Mini-Herzmonitor am Uniklinikum im Einsatz

  • Link zur Pressemitteilung "Endlich non-invasiv: Erstmals in Deutschland werden Schilddrüsenknoten per Ultraschall entfernt"

    Ultraschallbehandlung von Schilddrüsenknoten: erstmals non-invasive Entfernung

  • Bild Labor

    Aus Wissen wird Gesundheit

  • Link zur Homepage des Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie

    Star Ablation: Radiofrequenzstrahlung stabilisiert brüchige Knochen

Bild von Prof. Roeper

Das Institut für Neurophysiologie ist im NEUROSCIENCE CENTER der Medizinischen Fakultät der Goethe Universität Frankfurt beherbergt.

 

Der Forschungsschwerpunkt des Instituts ist die Untersuchung des dopaminergen Mittelhirnsystems, welches für die kontrollierte Ausschüttung des Neurotransmitters Dopamin in vielen Bereichen des Gehirns verantwortlich ist. Das dopaminerge System ist entscheidend an zentralen Funktionen des Gehirns wie Willkürmotorik, Emotion und Kognition beteiligt. In Folge stehen Störungen des dopaminergen Systems bei häufigen neurologischen und psychiatrischen Erkrankungen wie Morbus Parkinson, Schizophrenie und Drogensucht aber auch bei  kindlichen Aufmerksamkeits- und Hyperaktivitätsproblemen im Mittelpunkt. Wir untersuchen anhand von Mausmodellen zum einen die funktionelle Vielfalt des dopaminergen Mittelhirnsystems (Lammel et al., 2008, Neuron) und zum anderen die Mechanismen der selektiven Neurodegeneration besonders empfindlicher dopaminerger Neuronen (Liss et al., 2005, Nature Neuroscience), dessen Verlust beim Morbus Parkinson entscheidend zu den klinischen Symptomen  beiträgt. Unser Interesse gilt vor allem der Rolle von Ionenkanälen in dopaminergen Neuronen, die nicht nur die zellspezifischen Muster der elektrischen Aktivität im Sekundentakt erzeugen, sondern auch an chronischen Prozessen wie dem Lernen oder der Neurodegeneration beteiligt sind. Das Methodenspektrum des Instituts erstreckt sich von der biophyskalischen Vermessung der Schalteigenschaften einzelner Ionenkanäle, über die Analyse elektrischer Aktivität dopaminerger Neuronen im Hirnschnittpräparat oder intaktem Gehirn, bis hin zur Verhaltensbeobachtungen von genetisch veränderten Mäusen.

Weitere Informationen unter http://www.physiologie.uni-frankfurt.de

 

Allgemeine Informationen

Kontakt:

Leiter: Prof. Dr. J. Roeper

Kontakt:

Telefon: 069-6301 84092
Fax: 069-6301 6987
E-mail: Sekretariat Prof. Roeper

Pfeil zum Seitenanfang