Entstehung des Instituts

Durch die Anstrengungen von zwei Frankfurter Stiftungen, der Dr. Senckenbergischen Stiftung und der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, wurde im Jahr 2008 die Neueinrichtung dieses Instituts ermöglicht. Unterstützt wurden die beiden Stiftungen vom Klinikum und vom Fachbereich Medizin der Goethe-Universität.
Ambulanz und Studienzentrale des Dr. Senckenbergischen Instituts für Neuroonkologie sind im Haus 95 untergebracht, stationäre Patienten werden  auf der interdisziplinären Station 95-5 ebenfalls im Haus 95 betreut. Das integrierte neuroonkologische Forschungslabor ist im Neuro Science Center der Universität Frankfurt in unmittelbarer Nähe zur Klinik untergebracht. Ab 2014 ist die Förderung des Instituts durch die Gemeinnützige Hertie-Stiftung ausgelaufen, die Dr. Senckenbergische Stiftung fördert das Instituts weiterhin.