Behandlungsspektrum der Rekonstruktiven Urologie

Plastisch-rekonstruktive Eingriffe sind ein wesentlicher Schwerpunkt unserer Klinik. Diese reichen von robotisch-assistierten Nierenbeckenplastiken von Patienten mit einer Nierenbeckenabgangsenge bis zur Implantation von künstlichen Schließmuskeln (artifizieller Sphinkter) für Patienten mit einer Harninkontinenz nach radikaler Prostataentfernung (Prostatektomie). Zudem bieten wir das gesamte Spektrum der Behandlung von Harnröhrenstrikturen (Verengungen der Harnröhre), die z.B. als Folge von Unfällen, medizinischen Eingriffen oder Entzündungen entstanden sind. Dabei wenden wir unter anderem endoskopische Verfahren zur Behandlung von kurzstreckigen Harnröhrenstrikturen an. Bei komplexeren Fällen kommen offen-operative Rekonstruktionsverfahren der Harnröhre z.B. mit einem freien Mundschleimhaut-Transplantat oder Meshgraft- (Spalthaut-) Plastik zum Einsatz. Ferner bieten wir unseren Patienten operative Verfahren bei Verletzungen und Engstellen des Harnleiters sowie operative Korrekturen von Penisverkrümmungen (Induratio penis plastica), z.B. mittels SIS-Corporoplastik.

Leiter der Sprechstunde für Rekonstruktive Urologie

Privatdozent Dr. Luis Alex Kluth ist geschäftsführender Oberarzt und Wissenschaftsleiter der Klinik für Urologie unter der Leitung von Prof. Felix Chun. Seine Facharztausbildung (2008-2015) hat er in Hamburg am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) unter der Leitung von Prof. Hartwig Huland und Prof. Margit Fisch absolviert. In dieser Zeit hat er eine fundierte 2 klinische Ausbildung in verschiedenen Häusern, u.a. in der Martiniklinik, dem Prostatakrebs-Zentrum Hamburg, unter der Leitung von Prof. Markus Graefen sowie im Kantonspital Aarau in der Schweiz unter der Leitung von Prof. Franz Recker, genossen.

Eine weitere Station in seiner Ausbildung war ein Forschungsaufenthalt am renommierten Weill Medical College der Cornell University in New York unter der Leitung von Prof. Shahrokh Shariat im Jahre 2012/2013. In dieser Zeit hat er intensiv an statistischen Vorhersagemodellenzum Überleben von Blasen- und Prostatakrebs-Patienten geforscht und die Ergebnisse hochrangig publiziert. In seiner Habilitation (2016) setzte er sich mit geschlechts-spezifischen Unterschieden von Patienten, die an Blasenkrebs erkrankt sind, auseinander.

Sein klinischer Schwerpunkt ist die Plastisch-rekonstruktive Urologie, insbesondere die Harnröhrenchirurgie, deren klinische Ausbildung er bei Prof. Margit Fisch und Privatdozent Dr. Roland Dahlem in Hamburg am UKE erhielt. Im Jahre 2016 hat er zusammen mit Prof. Margit Fisch den weltweit größten Kongress für Rekonstruktive Urologie, dem International Meeting of Reconstructive Urology (IMORU), organisiert und eine Harnröhrenoperation weltweiter Live-Übertragung voroperiert.

Neben der Leitung der Sektion Rekonstruktive Urologie an der Klinik für Urologie im Universitätsklinikum