Kinder- und Jugendgynäkologie

Viele Ursachen, Symptome und Behandlungen von Erkrankungen des weiblichen Körpers sind abhängig vom hormonellen Entwicklungsstand. Gynäkologische Erkrankungen der Kinder und Jugendlichen unterscheiden sich oft von Erkrankungen der erwachsenen Frau.

Diesem Sachverhalt trägt die Einrichtung der Kinder- und Jugendgynäkologie als Spezialgebiet der Frauenheilkunde Rechnung.

Die Aufgaben der Kinder- und Jugendgynäkologie umfassen Vorbeugemaßnahmen (Beratung zur Intimhygiene, Formvarianten des äußeren Genitales, Sexualerziehung, Schwangerschaftsverhütung und Infektionsverhütung), Diagnostik und Therapie von Erkrankungen (z.B. Entzündungen des Genitales), Erkennen und Korrektur von Fehlbildungen (z.B. Verschluß oder Fehlen der Scheide und operative Behandlung) und Nachweis mit Therapie von Entwicklungsstörungen (z.B. Ausbleiben der Brustentwicklung, Ausbleiben der Regelblutung).

Das Zentrum für Gynäkologie und Geburtshilfe der Goethe-Universität Frankfurt unterhält eine Sprechstunde für Kinder- und Jugendgynäkologie, welche von Gynäkologen/innen mit entsprechender Erfahrung geführt wird. Darüber hinaus besteht eine enge Zusammenarbeit mit benachbarten Disziplinen wie Kinderheilkunde, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Kinderurologie, Kinderchirurgie. Durch die Entwicklung von fachübergreifenden Therapiekonzepten ist auch die Behandlung komplizierter Erkrankungen und die fachgerechte operative Korrektur komplexer Fehlbildungen möglich.

Der Beratungsbedarf junger Mädchen zu Beginn der Pubertät ist sehr groß, obwohl Kinder und Jugendliche heute Zugang zu Informationen in ungeahntem Ausmaß haben. Es erstaunt immer wieder, wie wenig Konkretes, subjektiv Wichtiges verstanden und gewußt wird.

In unserer Teenagersprechstunden gehen wir