Myome - die wichtigsten Fragen

Jede dritte Frau nach dem 30. Lebensjahr hat ein oder mehrere Myome

Was sind Myome? Wo treten Sie auf und wie groß sind sie?

Es sind gutartige Tumore der Muskulatur der Gebärmutter. Sie können überall dort auftreten, wo sich Gebärmuskulatur befindet. Die nebenstehende Abbildung macht dies deutlich. Myome können zwischen wenigen Millimetern und bis zu 30 cm groß sein, einzeln oder auch in zu mehreren auftreten.

Wodurch entstehen Myome?

Diese Frage ist letztendlich noch nicht vollständig geklärt. Man geht von unterschiedlichen Ursachen aus, die zusammenspielen. Wir wissen jedoch sicher, dass Myome von weiblichen Hormonen abhängig sind. Des weiteren steht eine genetische Grundlage zur Diskussion.

Wie machen sich Myome bemerkbar, welche Symptome zeigen sie?

Vielen Frauen ist gar nicht bekannt, dass sie Myome haben, andere Frauen haben selbst bei wenigen oder kleinen Myomen massive Beschwerden. Die Symptome sind unter anderem abhängig von der Lage, der Größe und der Anzahl der Myome. Typische Beschwerdebilder sind:

  • verstärkte und verlängerte Regelblutung
  • Druckgefühl und Krämpfe im Unterbauch
  • Probleme mit der Blasen und Darmfunktion
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr
  • ungewollte Kinderlosigkeit

Wann wird therapiert und welche Therapiemöglichkeiten gibt es?

Wenn die Myome klein sind und keine Beschwerden verursachen, muss in vielen Fällen keine Behandlung erfolgen. Wenn aber Beschwerden bestehen, die Myome wachsen oder eine gewisse Größe überschreiten ist in den meisten Fällen eine Behandlung sinnvoll. Für die Behandlung gibt es verschiedene Möglichkeiten, die abhängig sind von den jeweiligen Symptomen, Situation der betroffenen Frau und Zahl, Lage und Größe der Myome.

Hormone

Wenn die Myome verlängerte oder verstärkte Regelblutungen verursachen, kann durch die Beeinflussung der Regelblutung selbst eine Verbesserung der Probleme erreicht werden. Durch die Einnahme der Pille oder eines Hormonpräparates kann Stärke, Länge und Abstand der Regelblutungen positiv beeinflusst werden. Ein schnelleres Wachstum der Myome durch diese Behandlung ist bei Frauen vor den Wechseljahren nicht zu befürchten.

Mirena®

Auch die Einlage der sogenannten Hormonspirale (Mirena®, Gelbkörperhorman-freisetzende Spirale) kann die  Blutungsstärke  vermindern oder zur völligen Blutungsfreiheit (Amenorrhoe) führen. Allerdings scheint dieser Effekt bei  Frauen, mit Myomen seltener aufzutreten  als bei Frauen ohne Myome.

Endometriumsablation

Besteht kein Kinderwunsch mehr, gibt es auch die Möglichkeit, die Gebärmutterschleimhaut beispielsweise durch Hitzeeinwirkung oder operativer Entfernung abzutragen. Dies führt bei etwas 2/3 der Frauen mit Myomen zur Blutungsfreiheit oder Normalisierung der Blutung.

Myomenukleation/o