Geburtsschmerz

Niemand weiß, warum die Natur es so eingerichtet hat, dass Gebären mit Schmerzen einhergeht. Bittet man Frauen, die schon entbunden haben, den Charakter der Geburtsschmerzen zu beschreiben, so erhält man meist die Antwort, sie seien weder dumpf noch spitz noch ..., sondern mit nichts anderem vergleichbar. Gleichzeitig sagen fast alle Frauen, die Schmerzen seien vergessen in dem Moment, in dem das neugeborene Baby das erste Mal auf ihrem Bauch läge.

Ob Geburtsschmerz einen Sinn hat, wird unterschiedlich diskutiert. Einige Menschen gehen davon aus, dass die Bindung von Mutter und Kind größer wird, wenn der "Sieg" über eine Geburt vom Körper der Frau gemeinsam mit dem des Babys ohne medikamentöse Schmerzmittelgabe bewältigt werde. Viele Frauen berichten auch, dass sie das Hochgefühl und das wörtliche Selbst-Bewusstsein, die sich nach einer Geburt ohne künstliche Schmerzmittel einstellen, nie wieder vergessen hätten und es zu einem Kraftquell in ihrem Frauenleben geworden sei.

Andere Frauen erleben Geburtsschmerzen als fürchterlich, quälend, unerträglich. Auch das Erleben, dem eigenen Körper ausgeliefert zu sein angesichts der Wehen, die "einfach" über sie kommen, bringt manche Frauen unte