Frankfurter Interdisziplinäres Diagnostik-Kolloquium

FinDiK

Zu den Kasuistiken

zurück

Termine des Wahlfachs Frankfurter INterdisziplinäres DIagnostik-Kolloquium:

Für das 3. klinische Semester: Montags, 14,00 - 15.30, Freitags, 13.30 - 15.00 Uhr (Beginn 21.10.)

Für das 4./5. klinische Semester, Pädiatrie/Gynäkologie: Mittwochs, 16,15 - 17,45 Uhr, Do., 16.15 - 17.45 Uhr (Beginn am Mi., 23.10.)

Für das 4./5. klinische Semester, Neurologie/Psychiatrie: Mittwochs, 13,45 - 15,15 Uhr, Fr., 15.15 - 16.45 Uhr (Beginn am Mo. 21.10.)

Das Wahlfach findet in den ersten sechs Wochen regulär statt; Ausfälle durch Feiertage werden in der 7. Woche nachgeholt.

ORT: jeweils Bibliothek des Instituts für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin, Haus 9B, 1. OG, Raum 112

Das Wahlfach findet zweimal pro Woche statt und umfasst damit 24 (akademische) Stunden, bei vollständiger Teilnahme werden 2 SWS Wahlfach bestätigt.

Am ersten Termin werden die für den Rest des Semesters verbindlichen Zeiten festgelegt; für mich gut mögliche Termine sind oben angegeben, der erste Termin ist fest.

Eine vorherige Anmeldung per email ist erwünscht, aber nicht Voraussetzung für die Teilnahme - jeder ist willkommen, der an klinischen Fällen lernen möchte und (mindestens) in den angegebenen Semestern ist.

 

Teile des FinDiK:

  „Innere Medizin und Chirurgie“

Teil I - in einem Sommersemester, Teil II - in einem Wintersemester, für Studenten des 2. bzw. 3. klin. Semesters. Es werden im Sommersemester und Wintersemester unterschiedliche Kasuistiken mit Schewrpunkt im internistischen und chirurgischen Bereich verwendet.

"Pädiatrie/Gynäkologie"

im Sommer- und Wintersemester, für Studenten des 4. oder 5. Semesters im Kinder-/Gyn-Block

"Neurologie/Psychiatrie"

im Sommer- und Wintersemester, für Studenten des 4. oder 5. Semesters im Neuro-Block

 

Ein späterer Einstieg in einem Semester in dieses Wahlfach ist möglich, hierbei wird allerdings ggfs. nur ein reduzierter Zeitraum für das Wahlfach anerkannt.

zurück

Termine:
Der erste Termin des jeweiligen FinDiK-Kurses ist oben angegeben, alle weiteren Termine werden in der ersten Stunde festgelegt.

Zielgruppe:
Studenten mit Interesse an klinisch-praktischer Erarbeitung konkreter Krankheitsbilder. Alle Lernziele des Wahlfaches entsprechen den Inhalten des jeweiligen Semesters (2. und 3. klinisches Semester: Innere Medizin, Chirurgie und zugehörige Fächer - Allgemeinmedizin, Klinische Chemie, Radiologie/bildgebende Verfahren, Pathologie, Infektiologie, Immunologie etc.; 4./5. klin. Senester - getrennt nach Kinder-/Frauenheilkunde und Neurologie/Psychiatrie, plus dazugehöriger weiterer Fächer wie Humangenetik, Psychosomatik, Rechtsmedizin....).

Die Anerkennung ist möglich als Wahlfach in den Bereichen „Angewandte nichtoperative Medizin“, „Angewandte operative Medizin“, „Leistungsmedizin“, „Alternativmedizin“, bei Weiterführung im 4. bzw. 5. klinischen Semester auch in anderen Bereichen der angewandten Medizin (Reproduktion, Psychiatrie/Psychosomatik).

Lernziele:
Die Teilnehmer des Wahlfaches sollen lernen, die Entstehung von Symptomen und Befunden zu verstehen, die bei einem Patienten auftretenden Zeichen zu verknüpfen, im Zusammenhang eines Krankheitsbildes (des jeweiligen klinischen Semesters) zu verstehen und die genaue Bedeutung wichtiger Symptome oder diagnostischer Ergebnisse zu erarbeiten. Hierzu gehören insbesondere das Verständnis, wie diese Symptome pathophysiologisch entstehen und bei welchen Krankheitsbildern diese Symptome auftreten können (Pathophysiologie,Pathologie). Ausgehend von der Symptomatik wird erarbeitet, welche diagnostischen Maßnahmen sinnvoll sind (Erstdiagnostik, weiterführende Diagnostik), und welche Aussagen bei positivem bzw. negativem Ausgang der Diagnostik getroffen werden können. Nach der definitiven Diagnosestellung werden therapeutische Prinzipien erarbeitet und in ihrer Wertigkeit besprochen. Am Ende einer Falldiskussion, die i.d.R. 2 x 90 Minuten dauert, sollen die Teilnehmer sowohl die Entstehung der Krankheit (Pathophysiologie der Genese, Pathophysiologie der Folgen der Störung) als auch die Aussagekraft der wesentlichen Diagnostik (Labor, Bildgebung, Funktionsdiagnostik) verstanden haben, einschließlich der pathologischen Befunde, die am Ende oft einen größeren Anteil einnimmt.

Zeitumfang:
- jeweils im Semester 6 Wochen, je Woche 2 x 90 Minuten
- Anerkennung von jeweils 2 SWS pro Semester (1 SWS entspricht 12 akademischen Stunden).