Patient Blood Management in Klinik und Forschung

Blut ist die kostbarste Flüssigkeit der Welt: Es transportiert Sauerstoff, Nährstoffe, verbindet unsere Organe und hält uns somit am Leben. Blutspender schenken ihr Blut anderen und ermöglichen damit die Rettung Schwerverletzter und die Durchführung großer Operationen. Inzwischen ist jedoch aus zahlreichen großen multizentrischen Studien bekannt, dass die überflüssige Gabe von Fremdblutkonserven auch Ursache einer erhöhten Sterblichkeit, einer höheren Komplikationsrate (z. B. Herzinfarkt, Nierenversagen) und einem erhöhten Risiko für Infektionen (z. B. Lungenentzündung) assoziiert ist. Blut sollte daher als Medikament mit klarer Indikation und relevantem Nebenwirkungsspektrum gesehen werden. Ziel des Patient Blood Management Programmes ist es, die Alternativen zur Fremdbluttransfusion voll auszuschöpfen. Deshalb führten wir am Universitätsklinikum Frankfurt 2013 ein standardisiertes, evidenz-basiertes Patient Blood Management (PBM) Programm ein, welches die Patientensicherheit weiter steigern wird!

 

Mitarbeiter

Projektkoordination/ -leitung:

Prof. Dr. med. Patrick Meybohm, MHBA

Prof. Dr. Dr. med. Kai Zacharowski, FRCA

 

 

Weitere wissenschaftl. Mitarbeiter:

Dr. ret nat. Suma Choorapoikayil

Dr. (Dott.ssa di Ricerca) Elke Schmitt

Dr. rer. nat. Christoph Füllenbach

 

Kooperationen:

Prof. Dr. Dr. med. Erhard Seifried

Dr. med. Christof Geisen

Dr. med. Markus Müller

Institut für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie, DRK-Blutspendedienst, Baden-Württemberg - Hessen

 

Prof. Dr. Eva Herrmann

Julia Rey

Dimitra Bon

Institut für Biostatistik und Mathematische Modellierung