Prof. Dr. med. Sven Becker

 

Direktor der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

eMail: sven.becker@kgu.de

Lebenslauf

Familienstand: Verheiratet, 2 Kinder
Akademische Titel:  Prof. Dr. med.

Ärztliche Tätigkeit

7/2012

Direktor der Universitäts-Frauenklinik Frankfurt

6/2010

Verleihung der „Außerplanmäßigen Professur“ der Universität Tübingen

1/2010

Fachprüfung Palliativmedizin

8/2009

Leitender Oberarzt, Universitäts-Frauenklinik Tübingen

5/2008

Lehrbeauftragter der Universitäts-Frauenklinik Tübingen

5/2007

Leitender Schwerpunktoberarzt Gynäkologie

2006/07

Habilitation, Venia legendi

5/2006

Fakultative Weiterbildungsprüfung: Spezielle Operative Gynäkologie/Gynäkologische Onkologie

seit 5/04

Operativer Oberarzt Oberärztlicher Bereichsleiter Operative Gynäkologie

4/03

Fakultative Weiterbildungsprüfung: Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin

2002-04

Oberärztlicher Bereichsleiter Klinische Geburtshilfe/Kreißsaal

7/02

Deutsche Facharztprüfung: Arzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

seit 7/01

Universitätsfrauenklinik Tübingen Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Prof. Dr. D. Wallwiener.

6/01

Amerikanischer Facharzt ‘Gynecology and Obstetrics’ (ACOG)

1997-01

Department of Obstetrics and Gynecology
Johns Hopkins Universität, School of Medicine, Baltimore, USA, Prof. Dr. Harold E. Fox.
Residency – Facharztausbildung

1996-97

Institut für Pathologie, Technische Universität München Klinikum rechts der Isar, Prof. Dr. H. Höfler

1995-96

Frauenklinik des St.-Josephs-Hospitals, Wiesbaden
Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Frankfurt
Prof. Dr. G. Hoffmann

Schulischer und Akademischer Werdegang

Schulausbildung

1974-87      Grundschule und Gymnasium
1984-85      USA-Aufenthalt in Phoenix/Arizona: Jesuitenschule ‚Brophy College Preparatory’, US-High-School-Abschluss
1987 Abiturprüfung, Gymnasium am Moltkering, Wiesbaden, Prüfungsfächer Englisch, Französisch, Mathematik, Geschichte

Medizinstudium

1987-94      Johannes-Gutenberg-Universität Mainz
1989-90      Université René Descartes, Paris, Frankreich
1991           Universidad Autonoma, Madrid, Spanien
1992-93      Nihon-Universität, Tokio, Japan
1994           3. Medizinisches Staatsexamen

Amerikanische Staatsexamen (USMLE I+II)

Promotion

1992-95, Prof. Dr. W.E.G Müller, Institut für Physiologische Chemie, Johannes-Gutenberg-Universität, Mainz
“In-vitro Erprobung potentiell antiviraler Substanzen gegen HIV im MTT-Test” - Magna cum Laude

Habilitation

2006, Prof. Dr. D. Wallwiener, Universitätsfrauenklinik Tübingen
„Tumorzelldissemination und Tumorzellpersistenz beim Mammakarzinom – Einfluss der systemischen Therapie und Charakteristika der dissminierten Zellen.“

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG)
  • Berufsverband der Frauenärzte (BVF)
  • Deutsche Krebsgesellschaft (DKG)
  • Deutsche Senologische Gesellschaft (DSG)
  • American College of Gynecology and Obstetrics (ACOG)
  • Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO)
  • Arbeitsgemeinschaft Gynäkologischer Endoskopie (AGE)
  • Deutsche Gesellschaft für Perinatale Medizin (DGPM)
  • Europ. Gesell. Gynäkologie/Geburtshilfe Deutsch-Französischer Sprache
  • Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)
  • European Society of Gynecologic Oncology (ESGO)

 

Kontakt: