Das Polyzystische Ovarsyndrom (PCOS)

Das Polyzystische Ovarsyndrom (PCOS) ist die häufigste hormonelle Erkrankung von Frauen im fortpflanzungsfähigen Alter und hat eine starke erbliche Komponente. Etwa 8 - 13% der Frauen dieser Altersgruppe sind betroffen. Das Erscheinungsbild der Erkrankung ist sehr unterschiedlich. Für manche Patientinnen stehen unregelmäßige (Oligomenorrhoe) oder ausbleibende Blutungen (Amenorrhoe) im Vordergrund, für andere erhöhte männliche Hormone (Hyperandrogenämie) mit Hautproblemen oder Haarausfall. Häufig, aber nicht immer, haben die Eierstöcke viele kleine Zysten im Ultraschallbild und sind etwas vergrößert. Die Symptome können in unterschiedlichen Ausprägungsformen und Kombinationen auftreten. Die Diagnose eines PCOS darf nicht zu früh gestellt werden und ein Ausschluss anderer Ursachen muss immer vorausgehen. Für junge Mädchen sind viele der genannten Symptome ganz normal. Das Hormonsystem ist erst 8 Jahre nach der 1. Regelblutung wirklich ausgereift.

DerZuckerstoffwechsel sollte bei jeder PCOS Patientin überprüft werden, da zu etwa 70 % eine Insulinresistenz vorliegt. Vor allem wenn Kinderwunsch besteht, untersuchen wir zusätzlich zur Hormonbasisdiagnostik auch Ihren Zuckerhaushalt. Dies geht durch eine nüchtern Blutentnahme und in manchen Fällen durch einen Zuckerbelastungstest (OGTT = oraler Glukosetoleranztest). Davor sollten sie sich drei Tage ausgewogen ernähren und übermäßige Kohlenhydratzufuhr (Zucker, Weißmehl, Reis) vermeiden. Sie sollten 8 Stunden vor der Blutentnahme nichts mehr essen oder trinken.

Das PCOS steht oft in Verbindung mit Depression, Angst- und Essstörungen wie unter anderem Mager- oder Ess-Brechsucht. Es ist wichtig, dass Symptome rechtzeitig erkannt werden und als Teil des Krankheitsbildes Ernst genommen und behandelt werden.

Übergewicht kann die Symptome eines PCOS verstärken. Daher ist eine gesunde Lebensweise mit körperlicher Aktivität sehr wichtig. Muskelaufbau hilft den Zuckerhaushalt zu regulieren. Wir helfen Ihnen, Ihre individuellen Ziele zu erreichen.

Eine Patientin mit PCOS kann genauso viele Kinder haben wie jede andere Frau auch. Wenn unregelmäßige Blutungen auftreten, brauchen Sie zumeist Unterstützung zum Eisprung zu kommen. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, Sie bei Kinderwunsch zu unterstützen.

Bei der Behandlung des PCOS gehen wir strikt evidenzbasiert im Einklang mit aktuellen Leitlininienempfehlungen. Die Therapie wird individuell an Ihre Symptome und Bedürfnisse und angepasst.

Präventionsmaßnahmen

Tägliche körperliche AktivitätZiel

Sitzen und Zeit vor dem Bildschirm minimieren

Laufen und Fahrradfahren

Haushalt, Spiele, Sport

10.000 Schritte/ Tag oder
3.000 Schritte/ Tag und mind. 30 min strukturierte körperliche Aktivität

Mind. 250 min./ Woche moderate Bewegung oder
mind. 150 min./ Woche starke körperliche Anstrengung

Kombination aus beiden

Aufbau der großen Muskelgruppen an zwei nicht aufeinanderfolgenden Tagen

Modifiziert nach:

Teede HJ1Misso ML2Costello MF3Dokras A4Laven J5Moran L2Piltonen T6Norman RJ7International PCOS Network. Recommendations from the international evidence-based guideline for the assessment and management of polycystic ovary syndrome.Fertil Steril. 2018 Aug;110(3):364-379.

Polyzstischer Eierstock im Ultraschall