Septische Chirurgie

Einführung

Die Septische Chirurgie umfasst die operative Therapie von Infektionen des Muskel-, Knochen- und Weichteilgewebes. Dies impliziert die chirurgische Versorgung großer Wundflächen infektiös sowie auch posttraumatisch bedingt, Infektionen von implantierten Prothesen- und Osteosynthesematerial aber auch kleine Abszessbildungen der Haut- oder des Muskelgewebes.

 

Behandlungsmethoden

Die Vorstellung septischer Patienten erfolgt zum Teil auf sehr unterschiedlichen Wegen. Infektionen von Haut-, Knochen- oder Weichteilgewebe sowie von implantiertem Fremdmaterial können je nach Verlauf eine sehr unterschiedliche klinische Symptomatik aufweisen, zum Teil können lebendsbedrohliche Situationen und bleibende Funktionseinschränkungen entstehen.

Die Behandlung dieser Krankheitsbilder kann sich sehr komplex und langwierig darstellen. Eine effektive und erfolgreiche Therapie benötigt vor allem ein gut funktionierendes, interdisziplinäres Team. Hierbei ist eine enge Zusammenarbeit und ein rege Kommunikation unter den einzelnen Fachabteilungen entscheidend.

Wir können am Universitätsklinikum Frankfurt am Main auf eine hohe Fachkompetenz und Erfahrung zurückgreifen die es uns ermöglicht modernste Therapiemethoden und Behandlungsregime suffizient umzusetzen.