Infektiologische Therapie

Behandelte Krankheiten

Alle schweren, komplizierten oder auch noch unklaren Infektionserkrankungen durch Bakterien, Pilze, Parasiten und Viren. Besondere Schwerpunkte sind die Behandlung von Patienten mit:

  • Reise- und Tropenerkrankungen
  • Infektionen unter Immunsuppression
  • Bakteriämien und Endokarditis
  • Infektionen mit resistenten Erregern
  • Unklarem Fieber
  • Tuberkulose und atypische Mykobakteriosen
  • Allen Stadien der HIV-Infektion
  • Hoch isolierungspflichtige Erkrankungen wie z.B. Lassa Fieber 
  • Pandemische, isolierungspflichtige Infektionen 
  • Komplizierten chirurgischen Infektionen (Nachbehandlung)

In nahezu allen Bereich der Medizin spielen Infektionen als Grund- oder Folgeerkrankungen eine wesentliche Rolle. Die beste fachgerechte Behandlung dieser Infektionen auch in anderen Fächern und Abteilungen des Klinikums gehört deshalb durch eine intensive infektiologische Konsiliar- und Beratungstätigkeit im gesamten Klinikum mit zu den wesentlichen Aufgaben des Schwerpunktes Infektiologie

Schwerpunkt Infektiologie / HIVCENTER

Der Schwerpunktbereich Infektiologie / HIVCENTER beinhaltet die Tropenmedizinische Ambulanz, die HIV-Ambulanz (HIVCENTER) sowie die Infektionsstation mit 18 Betten inklusive einer Isoliereinheit. Darüber hinaus bietet die Abteilung für das gesamte Klinikum einen umfassenden Konsildienst zur Beratung bei Infektionserkrankungen und Antibiotikatherapien an.

Tropenkrankheiten
Durch die räumliche Nähe zu einem der Welt größten Flughäfen ist die tropenmedizinische Ambulanz eine erste Anlaufstelle für erkrankte Tropenheimkehrer. Mit unserem infektiologischen Labor und in enger Zusammenarbeit mit der Mikrobiologie und Virologie des Klinikums wird zusammen mit dem infektiologischen Bereitschaftsdienst eine umfangreiche und rasche Diagnostik und -Therapie rund um die Uhr für alle Tropenrückkehrer sichergestellt (z.B. Malaria).

Schwere oder Antibiotika-resistente Infektionserkrankungen
Bakteriämien und Sepsis vor allem mit sehr resistenen Erregern sind eine zunehmende Herausforderung für die Infetiologie. Die früzeitige und fachgerechte Diagnostik und Behandlung solcher Erkrankungen bei Patienten unseres Klinikums zum Teil auch mit neuen Substanzen in Studien ist ein Schwerpunkt der Infektiologie – zumeist in enger Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Mikrobiologie.

Hochansteckende Erkrankungen, z. B. hämorrhagische Fieber
Für die Behandlung von Patienten mit hochinfektiösen Erregern wie Lassa, SARS, Vogelgrippe u.ä. steht auf der infektiologischen Station 68-2 eine Isoliereinheit bereit. In Zusammenarbeit mit dem Amt für Gesundheit sowie der Berufsfeuerwehr Frankfurt ist die Abteilung für Infektiologie teil des Kompetenzzentrums für hoch ansteckende Erreger und betreibt eine 24-stündige Rufbereitschaft für alle Verdachtsfälle. Eine schnelle Diagnosik und Therapie ist hier wesentliche Voraussetzung für einen Behandlungserfolg. 

HIV und AIDS – ambulante Behandlung
Das HIVCENTER bietet HIV-positiven Patienten Routine- und Notfall-Versorgung, kompetente Beratung in Sozialangelegenheiten, Patientenschulungen und Feste. Als internationales Forschungszentrum trägt das HIV-Center zum Fortschritt in der Therapie von HIV bei und eröffnet seinen Patienten die Möglichkeit zur Teilnahme an klinischen Studien.
Soweit möglich, werden alle diagnostischen Untersuchungen wie auch alle antiinfektiösen Behandlungen, Chemotherapien, Bluttransfusionen und neue Therapieverfahren ambulant durchgeführt. Wenn notwendig steht hierfür auch immer eine stationäre Behandlung zur Verfügung.

Besondere Angebote:

Von dem Schwerpunkt Infektiologie werden alle Patienten mit komplizierten oder systemischen Infektionserkrankungen versorgt, ebenso wie bisher unklare Erkrankungen, die z.B. eine Infektion vermuten lassen (z.B. unklares Fieber)

  • Spezielle Untersuchungs- und Therapieangebote
  • Antiinfektive Behandlung aller chronischen und akuten schweren lokalen oder systemischen Infektionserkrankungen (stationär und ambulant)
  • Versorgung und Betreuung von Patienten zur „ambulanten parenteralen antiinfektiven Therapie“ (APAT)
  • Chemotherapie und Vorbereitung zur Knochenmarktransplantation von Patienten mit HIV-Infektion und maligne Lymphome
  • Schwangerschaftsberatung bei HIV-Infektion
  • Integrierte Versorgung von Patienten mit Co-Infektionen (Hepatitis, HIV und anderen Infektions- und Grunderkrankungen)
  • Tropentauglichkeits-Untersuchungen und –Gutachten
  • Diagnostik und Behandlung von unklaren Fiebersyndromen
  • Phase I/II Studien zur Prüfung innovativer Medikamente