Forschungsprojekte

Labor für Infektionsimmunologie

Im Mittelpunkt der wissenschaftlichen Arbeiten stehen Untersuchungen zu infektiösen Komplikationen bei Kindern nach Chemotherapie oder bei Kindern nach allogener Stammzelltransplantation.

1. Präklinische Studien befassen sich hierbei mit der genauen Charakterisierung der Interaktion von verschiedenen Zellpopulationen der Patienten mit Pilzen wie Aspergillus spp, Candida spp oder Mucormyceten.

Im Mittelpunkt dieser Arbeiten stehen derzeit Zellpopulationen wie 

  • gegen Pilze gerichtete spezifische T-Zellen
  • Natürliche Killer (NK) Zellen
  • Mesenchymale Stromazellen

Ziel ist letztendlich die Etablierung von immuntherapeutischen Strategien zur Prophylaxe bzw. zur Therapie von invasiven Pilzinfektionen ("adoptive Immuntherapie").

Bei diesen Untersuchungen kommen insbesondere molekularbiologische, zellbiologische und durchflusszytometrische Methoden zur Anwendung. Zusätzlich werden die hergestellten adoptiv transferierten Zellen in verschiedenen Tiermodellen getestet.

2. Im Bereich der klinischen Forschung werden Untersuchungen zur Epidemiologie, zur Diagnostik und zur Therapie von infektiösen Komplikationen bei immunsupprimierten Kindern durchgeführt.  

Förderung:

Madeleine Schickedanz Kinder Krebs Stiftung

Uniscientia Stiftung

Barbara und Wilfried Mohr Stiftung

Gilead Sciences

 

Nationale und Internationale Kooperationspartner:

Prof. A.H. Groll, Universität Münster

Prof. C. Lass-Flörl, Medizinische Universität, Innsbruck

Prof. R. Aplenc, Children's Hospital Philadelphia, USA 

Prof. L. Sung, The Hospital for Sick Children, Toronto, Kanada

 

Auszeichnungen

2015 Posterpreis 47th Congress of the International Society of Paediatric Oncology, Cape Town

2016 Kind-Philipp Preis (https://www.kinderkrebsinfo.de/aktuelles/nachrichten/index_ger.html)