Gruppenleitung

32-9 und 32-10
SZT-Ambulanz

Monika Beffart-Gaines 
monika.beffart-gaines@kgu.de

 

Über die Station

Auf der Station 32-9 liegen Kinder und Jugendliche, die eine Knochenmark-oder Stammzell-transplantation benötigen. Das sind Patienten mit onkologischen Erkrankungen, bei denen eine Chemotherapie nicht ausreicht oder im Rezidivfall eine Heilung allein mit Chemotherapie nicht möglich ist. Ebenso werden Patienten mit gutartigen Bluterkrankungen oder Immundefekten transplantiert, um eine normale Blutbildung oder Immunabwehr zu gewährleisten. Wir nehmen an medizinischen Studien und neuen Therapieansätzen teil und betreuen auch Patienten, die nach einer Stammzelltransplantation ein Rezidiv haben.

Je nach Erkrankung führen wir autologe, allogene und haploidente Transplantationen mit Stammzellen oder Knochenmark durch.

Die Station 32-9 besitzt sieben Einzelzimmer, wovon sechs mit einer HEPA- Überdruckfilteranlage ausgestattet sind. So wird eine Umkehrisolation möglich, ohne dass die Türen immer geschlossen sein müssen.  Unsere Zimmer sind alle mit einer zentralen Monitoranlage ausgestattet, so dass wir auch außerhalb der Zimmer die Vitalwerte gut überwachen können. Durch die Art der Therapie sind wir an viele strenge hygienische Vorgaben gebunden, versuchen aber trotzdem, den Patienten und ihren Angehörigen den Aufenthalt so einfach wie möglich zu machen.

Wir sind ein kleines pflegerisches Team aus examinierten Pflegekräften und Fachpflegekräften für Onkologie. Wir arbeiten eng mit dem ärztlichen Personal und mehreren Psycho-Sozialen Mitarbei-tern zusammen.

Die Uniklinik bietet die Weiterbildung  für Onkologie an. WeiterbildungsteilnehmerInnen und Auszubildende der Gesundheits-und Kinderkrankenpflege sind auf Station häufig im Einsatz.
Unterstützt werden wir vom Verein Hilfe für Krebskranke Kinder Frankfurt e.V., der mit Aktionen und Anschaffungen aller Art den Aufenthalt auf Station erleichtert.

Auch wenn die Therapien zur Vorbereitung auf die Stammzellgabe bei den Patienten sehr ähnlich sind, ist doch der Verlauf des gesamten Aufenthalts bei jedem sehr unterschiedlich und dadurch für uns abwechslungsreich und anspruchsvoll. Auch die verschiedenen Altersklassen -vom Säugling bis zum jungen Erwachsenen- gestaltet unseren Arbeitsalltag immer wieder neu.