Epilepsiezentrum Frankfurt Rhein-Main

Zusammengefasst

Seit März 2015 bietet Ihnen das Epilepsiezentrum Frankfurt Rhein-Main am Universitätsklinikum Frankfurt eine umfassende Versorgung für alle Fragestellungen der Epilepsie und darüber hinaus an.

Auf den folgenden Seiten stellen wir Ihnen unsere Einrichtung und unsere Mitarbeiter näher vor.

Einführung

Seit März 2015 bietet Ihnen das Epilepsiezentrum Frankfurt Rhein-Main am Universitätsklinikum Frankfurt eine umfassende Versorgung für alle Fragestellungen der Epilepsie und darüber hinaus an. Die 8-Betten Video-EEG-Monitoringeinheit dient der diagnostischen Einordnung von Epilepsien und anderen anfallsartigen Episoden sowie der prächirurgischen Epilepsiediagnostik. Seit 2016 ist die Einheit auch als Schlaflabor Nr. 10 der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin akkreditiert.

Seit Februar 2017 ist das Epilepsiezentrum Teil des durch die TSC-Deutschland e. V. ausgewiesenen Tuberöse Hirnsklerose Zentrums Frankfurt des Universitätsklinikums.

Im Epilepsiezentrum bestehen enge Kooperationen zwischen den Kliniken für Neurologie, Neurochirurgie, Pädiatrie, inklusive dem Bereich Neuropädiatrie und der Geburtshilfe, dem Institut für Neuroradiologie, der Neuroonkologie und vielen anderen diagnostischen und therapeutischen Einrichtungen des Klinikums.

Darüber hinaus arbeitet das Epilepsiezentrum mit den anderen hessischen Epilepsieambulanzen, epileptologischen Schwerpunktpraxen und den Epilepsiezentren in Marburg, Gießen und am Universitätsklinikum in Mainz eng zusammen. Das Epilepsiezentrum wird geleitet von  Professor Dr. Felix Rosenow, der mit seinem Team eine hochspezialisierte, exzellente und umfassende Versorgung im Rhein-Main Gebiet anbieten möchte.

Behandlungsmethoden

Das Epilepsiezentrum ist Teil der „Initiative Epilepsie Kompetenz-Land Hessen“, um die Versorgung von Betroffenen voranzubringen und das allgemeine Wissen über Epilepsie und deren Behandlungsmöglichkeiten zu mehren. Die Initiative bildet derzeit Arzthelferinnen zu „Epilepsie-Coaches“ aus und treibt die telemedizinische Versorgung von Epilepsiepatienten voran.Epilepsie ist die häufigste schwerwiegende Erkrankung des Gehirns, etwa 0,5-1% der Bevölkerung leiden unter wiederholten epileptischen Anfällen. Über 70% der Patienten mit Epilepsie können durch eine optimale medikamentöse Therapie dauerhaft anfallsfrei werden. Das Epilepsiezentrum Frankfurt Rhein-Main bietet eine umfassende medizinische und soziale Versorgung und eine eingehende Beratung von Menschen mit Epilepsie im Rhein-Main-Gebiet und weit darüber hinaus.

Prof. Felix Rosenow, Prof. Dr. Adam Strzelczyk und Frau Dr. Susanne Schubert-Bast vom Epilepsiezentrum Frankfurt Rhein-Main sind auf der FOCUS-Ärzteliste 2018, der vielbeachteten Magazin-Übersicht der besten Ärzte in Deutschland, gelistet.  

7. Veranstaltung der Fortbildungsreihe Epilepsie in Hessen am 18. Oktober 2019

Öffentliche Veranstaltung im Hörsaalgebäude des Universitätsklinikums Frankfurt

Mehr Informationen auf unserer Seite Veranstaltungen.

DGfE-Zertifizierung

Epilepsiezentrum zum Tuberöse Sklerose-Zentrum Frankfurt ernannt

Am 21. Februar 2017 hat das Epilepsie Zentrum Frankfurt am Main vom Tuberöse Sklerose Deutschland e.V. die Zertifizierung zum Tuberöse Sklerose Zentrum erhalten. Damit erkennt der Verein die herausragenden Leistungen des Epilepsiezentrums auf dem Gebiet der Versorgung von Patienten, die am Tuberöser Sklerose Complex erkrankt sind, an.

Akkreditierung der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM)

Seit Ende 2016 ist die Video-EEG-Monitoringeinheit des Epilepsiezentrums Frankfurt Rhein-Main als Schlaflabor Nr. 10 durch die DGSM (Dt. Ges. für Schlafforschung und Schlafmedizin) akkreditiert. Das Zentrum hält auch die Weiterbildungsberechtigung für 18 Monate.