Spenden für die Förderung von Projekten zur Erforschung der Erkrankung Epilepsie

Im Dezember 2015 verstarb plötzlich und unerwartet Herr Detlev Wrobel aus Flörsheim, in dessen Gedenken die Angehörigen 100.000 Euro an das Epilepsiezentrum Frankfurt Rhein-Main gespendet haben. Herr Wrobel hatte Epilepsie und zeitlebens den Plan, die Forschung auf diesem Gebiet mit einer großzügigen Spende zu unterstützen. Zu Lebzeiten ist ihm das nicht mehr gelungen. Stellvertretend überwies die Mutter des Verstorbenen, Frau Ursula Wrobel, nun den Betrag. Mit dem  "Detlev-Wrobel-Fonds für Epilepsieforschung" können zukünftig Nachwuchswissenschaftler und Forschungsprojekte des Epilepsiezentrums gefördert werden.

Einen breitgefächerten Überblick über die Erkrankung und über Forschungsprojekte konnten Professor Rosenow und Oberarzt PD Dr. Strzelczyk der Spenderin in einem ausführlichen Gespräch geben.

Darüber berichtete auch die Frankfurter Rundschau in einem umfassenden Übersichtsartikel.

Das Epilepsiezentrum hat ein Spendenkonto eingerichtet, auf das Spenden für die Förderung von Projekten zur Erforschung der Erkrankung eingezahlt werden können. Für Großspenden und für weitere Informationen kontaktieren Sie uns bitte, gern per E-Mail unter natascha.alphen@kgu.de.

Spendenkonto Epilepsiezentrum

Empfänger: Universitätsklinikum

IBAN: DE32 5005 0201 0000 3799 99

Kennwort: 80300583

Bitte das Kennwort unbedingt angeben, damit die Spende korrekt zugeordnet werden kann.

Geben Sie, bitte, auch stets Ihre Kontaktadresse im Verwendungszweck an, damit wir Ihnen den Versand Ihrer Zuwendungsbestätigung gewährleisten können.