Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie

Zusammengefasst

Die Neurochirurgie beschäftigt sich mit der konservativen und operativen Diagnostik und Therapie sämtlicher Erkrankungen des zentralen und peripheren Nervensystems.

Die Neurochirurgie beschäftigt sich mit der konservativen und operativen Diagnostik und Therapie sämtlicher Erkrankungen des zentralen und peripheren Nervensystems.

Hier sind vor allem zu nennen:

Die Diagnostik in der Neurochirurgie stützt sich auf elektrophysiologische Untersuchungen und den Gefäßultraschall im extra- und intrakraniellen Raum sowie auf Messungen des intrakraniellen Druckes durch implantierte Rezeptoren. In Kooperation mit dem Institut für Neuroradiologie erfolgt die eingehende Untersuchung mit bildgebenden Verfahren.

Im Rahmen der Krankenversorgung deckt die Neurochirurgische Klinik das gesamte Spektrum der operativen Therapie neurochirurgisch relevanter Krankheitsbilder ab, inklusive der stereotaktischen Eingriffe, Tiefen Hirnstimulation sowie der Kinderneurochirurgie.

Schädel- und Wirbelsäulenverletzungen

Hier werden Folgen traumatischer Schädigungen des Gehirns wie Blutungen, Kontusionen oder Hirnschwellungen behandelt. Wirbelfrakturen werden oft interdisziplinär versorgt und stabilisiert. Behandlungsziel ist die rasche Entlastung von traumatisch bedingten Raumforderungen, die Wiederherstellung biomechanischer und kosmetischer Integrität und die Vermeidung von Langzeitschäden. Bei der Behandlung des Schädel-Hirn-Traumas steht außerdem mit einem hochentwickelten multimodalen Neuromonitoring der Überwachung von lebenswichtigen Funktionen wie des Hirndruckes und der Hirndurchblutung zur Verfügung.

 

 

 

 

 

 

Hirntumore, Wirbelsäulentumore und Metastasen

Die Behandlung der Wahl für die meisten Tumoren und Metastasen ist die mikrochirurgische Operation, die unter Bildführung und Neuronavigation durchgeführt wird. Bei Lokalisation des Tumors oder der Metastase nahe eines besonders wichtigen Hirnzentrums wird zusätzlich eine funktionelle Bildgebung (fMRT) und ein intraoperatives Stimulationsmapping durchgeführt. Diese Verfahren ermöglichen die Erkennung der Lokalisation von Bewegungs- oder Sprachfunktion und die Schonung dieses Hirnareales und seiner Verbindungsbahnen.

Zusätzlich stehen die postoperative Chemo- und Strahlentherapie zur Verfügung, wenn nach der Untersuchung des Tumorgewebes eine Nachbehandlung erfolgen sollte. Daneben bietet das Gamma-Knife eine wertvolle schonende und effektive Behandlungsalternative für Metastasen oder bestimmte Hirntumore.

 

 

 

 

 

 

 

 

Kinderneurochirurgie

Unser Spektrum umfasst die operative Behandlung der häufigsten kinderneurochirurgischen Erkrankungen wie Hydrozephalus, Fehlbildungen und Tumore. Bei der Behandlung des Hydrozephalus werden sowohl endoskopische Verfahren als auch die klassische Ventilableitung des Hirnwassers eingesetzt. Bei Tumoroperationen verwenden wir routinemäßig die bildgestützte Neuronavigation, die eine exakte Zugangsplanung, eine Gewebeschonung und eine millimetergenaue Operation ermöglicht. Die Kinder werden stationär entsprechend ihres Alters in der Kinderklinik betreut, so dass sie in ihrer Umgebung ebenfalls Kinder antreffen und sich leichter an die stationäre Umgebung gewöhnen.