Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

Wir haben uns über die große Anzahl an Abstracts gefreut.
Den größten Teil haben wir als Vorträge im Programm berücksichtigen können, einen Teil werden wir in der Posterausstellung ansehen können und die Highlights dann im Rahmen der Tagung beleuchten. Insgesamt denken wir, erwartet uns ein interessantes und abwechslungsreiches Programm.

Wir freuen uns auf die gemeinsame Jahrestagung der Sektion Neuroonkologie am 5. und 6.11.2010 in Frankfurt am Main mit Ihnen und möchten noch einmal alle noch nicht Angemeldeten, die Interesse haben, ermuntern sich noch anzumelden.

Erfreut sind wir besonders, dass wir Herrn Professor Dr. rer. nat. Stehle gewinnen konnten, uns in einem Gastvortrag eine ganz andere sehr spannende Seite der Funktion unseres Hirns nahe zu bringen.

Nach einem gemütlichen Abend im Senckenbergmuseum, an dem wir Sie verwöhnen möchten, bleibt uns noch ein Vormittag zum weiteren Austausch.

Wir freuen uns auf eine wissenschaftlich fruchtbare Tagung mit reichlichen Diskussionen und auf ein schönes Miteinander.


Professor Dr. med. V. Seifert
Direktor der Klinik

Dr. med. (F) Kea Franz
Lokale Organisatorin

Prof. Dr. med. M. Simon (Bonn)
Sprecher der Sektion

FREITAG,  05.11.2010

Ab 13:00 Uhr Anmeldung und kleiner Mittagsimbiß

13:30 Uhr Begrüßung
:
Prof. Seifert - Prof. Simon - Dr. Franz

Glioblastomrezidive
V. Seifert (Frankfurt), F. Ringel (München)

13:45 UhrE. Hattingen (Frankfurt): Bildgebung beim Glioblastomrezidiv
14:05 UhrW. Stummer (Münster): Operative Möglichkeiten bei Glioblastomrezidiven
14:25 UhrJ. Steinbach (Frankfurt): Chemotherapeutische Optionen
14:45 UhrC. Weiß (Frankfurt): Rebestrahlung als Therapieoption

 

15:05 UhrK. Hamm (Erfurt): Erfahrungen mit der „hypofraktionierten“ stereotaktischen
Radiotherapie (hfSRT) beim umschriebenen Rezidivglioblastom.
15:15 Uhr 
M. Renovanz (Stuttgart): Die diagnostische Bedeutung des FET-PET bei Behandlung
und Therapiemonitoring von Patienten mit Rezidiv-Gliomen
15:25 UhrT. Reithmeier  (Freiburg): Wertigkeit der 18FET-PET im Vergleich zur
stereotaktischen Serienbiopsie in der Verlaufsbeobachtung von Glioblastomen
15:35 Uhr
Á. Oszvald (Frankfurt): Glioblastomrezidiv, was nun? Ergebnisse einer Umfrage


15:45 – 16:00 Uhr: Kaffeepause


Vorträge
W. Stummer (Münster), D. Krex (Dresden)

16:00 UhrH. Bock (Göttingen): A dose-dense temozolomide schedule in the treatment of
recurrent and progressive glioblastoma
16:05 UhrP. Czochra (Stuttgart): Langzeitüberleben von Patienten mit Rezidiv-Glioblastom?
Stellenwert der Reresektion
16:15 Uhr
C. Senft (Frankfurt): Rezidivoperation bei Progress eines Glioblastoms.
Gibt es einen Nutzen für den Patienten?
16:25 UhrF. Ringel (München): Rezidivoperation in der Behandlung von Glioblastomen –
eine retrospektive multizentrische Studie



Experimentelle Arbeiten I
O. Heese (Hamburg), R. Goldbrunner (Köln)

16:35 UhrR. Martinez (Göttingen): Integrated analysis of microsatellite-, chromosomal
and epigenetic instability mechanisms in glioblastoma multiforme upon recurrence
16:45 UhrP. Dünisch, (Jena): Neural cell adhesion molecule isoforme 140 declines with rise
of WHO grade in human gliomas and serves as indicator for the invasion zone of
multiform glioblastomas and brain metastasis.
16:55 UhrV. Clément (Genf ): An innovation for developing and validating drugs against
glioma-initiating cells.
17:05 UhrA. Barrantes-Freer (Göttingen): The functional expression of voltage gated ion channels
characterizes distinct subpopulations of brain tumor initiating cells.
17:15 UhrB. Schatlo (Genf). Gliomas derived from human glioma-initiating cells show no specific
expression of GFAP, Ykl-40 and S 100b



Experimentelle Arbeiten II
A. Giese (Göttingen),  Herold-Mende (Heidelberg)

17:25 UhrJ. Schittenhelm (Frankfurt): CD133 expression is associated with small round
blue cell tumour morphology in human CNS neoplasms.
17:30 UhrA. Giese (Göttingen): Radiosensitization of stem-like glioma cell populations
as an effective therapeutic strategy to glioma treatment

17:40 Uhr
A. Gutenberg (Göttingen): Towards the genetic identity of the stem like cell
compartment in human glioblastomas
17:50 UhrF. Geßler (Frankfurt): Der TF/PAR-2 Pathway beeinflußt die ß-Arrestin 1
Phosphorylierung und das Migrations- und Invasionsverhalten von Gliomzellen.

 

18:00 bis 18:30 UhrJ. Stehle
Die Uhr in unserem Gehirn. Molekulare Mechanismen, Bedeutung,
chronobiologische Dysfunktionen.



Abendveranstaltung  im Senckenberg Museum



SAMSTAG, 06.11.2010

Ab 8:00 Uhr Kaffee zum Wachwerden

Ependymome
M.  Simon (Bonn),  C. Schichor (München)

 

8:20 UhrL. Porto (Frankfurt): Bildmorphologie der Ependymome
8:40 UhrM. Simon (Bonn): Neurochirurgische Therapie der Ependymome
9:00 UhrC. Weiß (Frankfurt): Radiotherapie bei Ependymomen



Vorträge

9:20 UhrÁ. Oszvald (Frankfurt): Therapie und Nachsorge bei Ependymomen.
Ergebnisse einer Umfrage
9:30 UhrM. Wostrack (München): Ependymome im Erwachsenenalter: Diagnostik, Prognose
und Therapiekonzepte
9:40 UhrS. Dützmann (Frankfurt): Intrakranielle Ependymome: Behandlungsstrategie und
Outcome an einer Serie von 25 Pat
9:50 UhrA. Boström (Bonn): Surgery for spinal cord ependymomas: outcome and prognostic
factors.
10:00 UhrM. Nakamura (Hannover): Die chirurgische Behandlung von cerebralen und spinalen
Ependymomen bei Erwachsenen: Ergebnisse über einen Zeitraum von 15 Jahren.
10:10 UhrM. Carvi y Nievas (Höchst): Einfluß des radiologischen Befundes, der intraoperativen
Tumorabsiedlung und des histologischen WHO-Grades auf das spätere outcome von
Patienten mit myxopapillären Ependymomen im Bereich der Cauda equina.


10:20 -11:30 Uhr Kaffeepause und Posterbegehung

11:50 – 12:10 Uhr M. Sabel (Düsseldorf) Highlights aus der Postersession


11:30 - 11:50 UhrM Simon: Zukünftige Projekte der Sektion Neuroonkologie 1

 


Freie Themen I
F. Stockhammer (Rostock), C. Senft (Frankfurt)

12:10 UhrJ. Gempt (München): Prä- und postoperative kognitive Funktion von Patienten mit
intrakraniellen Tumoren
12:20 UhrF. Stockhammer (Rostock): IDH1 Mutationen in WHO II Astrozytomen: 
Assoziation von Lokalisation und Epilepsie als Erstsymptom
12:30 UhrM. A. Kamp (Düsseldorf): The impact of fluorescence guided resection of cerebral metastasis
12:40 UhrM. Rapp (Düsseldorf) Endoscope assisted visualisation of 5-ALA induced fluorescence
in malignant glioma surgery
12:50 UhrM. Schwake (Münster): Detection of fluorescent porphyrins after the expression
of pediatric brain tumors to 5-amino levulinic acid.



13:00 Uhr: kleiner Mittagsimbiss


Freie Themen II
M. Simon (Bonn), Á. Oszvald (Frankfurt)

 

13:30 UhrS. Krieg (München): Resektion zerebraler Raumforderungen in eloquenten motorischen
Arealen mit Hilfe navigierter transkranieller Magnetstimulation
13:40 UhrM. El-Khatib (Düsseldorf): Ziel der Komplettresektion von Glioblastomen in
eloquenten Regionen: Der Einfluss des Wacheingriffs zur Vermeidung von Defiziten.
Erste Ergebnisse.
13:50 UhrT. Beez (Düsseldorf): Patients‘ perception of awake surgery for low grade glioma:
a European Low Grade Glioma Network multicenter audit.

 

 

 

14:00 UhrO. Bähr (Frankfurt):
Therapiestudien in der Neuroonkologie: Aktuelle Studiensituation - Perspektiven

 

14:20 UhrSchlußwort und Danksagungen

 

 


Poster

B. Hong (Hannover): Multiple Resektionen bei Glioblastomen in der Rezidivsituation: eigene Erfahrungen mit Literaturübersicht

Robert Wolff (Frankfurt): Gibt es eine Indikation für das Gamma-knife beim Gliomrezidiv? 

M. Nadji-Ohl (Stuttgart): Empfehlungen zur Nachsorge bei Ependymomen im Erwachsenenalter

V. Borger (Frankfurt): Spinale Ependymome- eine Serie von 44 Pat. 

M. Renovanz (Stuttgart): Intraoperativer Ultraschall – nützt uns die Navigation?

Y. Tahsim-Oglou (Düsseldorf): Rezidive Anaplastischer Meningeome   –  Neue adjuvante Therapieoption mit Bevacizumab und Irinotecan - erstes Fallbeispiel: progressionsfreies Überleben nach 10 Monaten.

V. Voss (Frankfurt):  Pan-Bcl-2 inhibitors induce autophagic cell death in malignant glioma

A. Barrantes (Göttingen): The significance of CD 133 in defining the “stemness” phenotype of glioma cells.

E. Kim (Göttingen): Identification of a common gene expression signature in radioresistant populations of glioma stem-like cells.

M. Priester (Frankfurt): STAT3 silencing inhibits glioma cell infiltration and tumour growth

G. Karpel-Massler (Ulm): Phenotype-dependant interaction of combined targeted agents HER1/EGFR, RAC1 and SMO in human glioblastoma multiforme cell lines

P. Baumgarten (Frankfurt): The bona fide stem cell antigen L1CAM defines the border zone of gliomas and adjacent gray matter in vivo and is strongly restricted to CNS neoplasms with neuronal differentiation.