Brain Imaging Center

Das Brain Imaging Center ist ein Kooperationsprojekt zwischen der Goethe Universität und dem Max-Planck-Institut für Empirische Ästhetik sowie dem Ernst-Strüngmann Institut. In diesem Institut wird das Gehirn interdisziplinär mittels Magnetenzephalographie und Kernspintomographie untersucht. Die aktuelle, englischsprachige Internetpräsenz des Brain Imaging Centers finden Sie hier.

Interdisziplinäres Zentrum für Neurowissenschaften

Das Interdisziplinäre Zentrum für Neurowissenschaften Frankfurt ist ein Zusammenschluss der neurowissenschaftlichen Arbeitsgruppen Frankfurt, welches die Forschung koordiniert und Öffentlichkeitsarbeit betreibt. Die Internetpräsenz finden Sie hier.

Kognitive Neurowissenschaft

Die Arbeitsgruppe befasst sich mit der Frage, wie das menschliche Gehirn Verhalten generiert, insbesondere wie einzelne Hirnregionen Netzwerke bilden und so beeindruckende Verhaltensweisen wie Planen und Kommunikation ermöglichen. Sie besteht aus Medizinern, Neuropsychologen, Psychologen, Biologen, biomedizinischen Ingenieuren und Mathematikern. Die aktuelle, englischsprachige Internet-Präsenz der Arbeitsgruppe befindet sich auf www.brainclocks.com

Bewegungsstörungen

Die Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit der Erforschung pathophysiologischer Grundlagen neurodegenerativer Erkrankungen aus den Bereichen Bewegungsstörung und Demenz. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Anwendung und Weiterentwicklung von modernen bildgebenden Verfahren (quantitative MRT, PET), um anhand von bildbasierten Markern Symptome des M. Parkinson besser zu verstehen und ggfs. sogar den Krankheitsverlauf prognositizieren zu können. 

Weitere Informationen finden Sie hier

 

 

Molekulare Genetik

Die Arbeitsgruppe versucht herauszufinden, welche Erbanlagen und Umweltfaktoren zu degenerativen Alterskrankheiten des Gehirns führen und welche Anlagen und Faktoren solche Krankheiten verzögern oder ganz verhindern. Die Arbeitsgruppe besteht aus Medizinern, Genetikern, Biologen und Neurowissenschaftlern. Die aktuelle, englischsprachige Internet-Präsenz der Arbeitsgruppe befindet sich hier.

 

Neurogene Dysphagie

Die Arbeitsgruppe befasst sich mit dem Störungsbild der Dysphagie bei unterschiedlichen Erkrankungen aus dem Behandlungsspektrum der Neurologie und der Neurochirurgie. In enger interdisziplinärer Kooperation werden unter anderem Prädiktoren für Dysphagien bei Schlaganfall- und intensivmedizinischen Patienten untersucht. Des Weiteren bildet die Erforschung von Dysphagien bei Patienten mit Tumoren der hinteren Schädelgrube einen wissenschaftlichen Schwerpunkt. Ebenso wird der Zusammenhang zwischen der Tiefen Hirnstimulation (THS) und Dysphagie näher beleuchtet. Darüber hinaus besteht eine enge Kooperation mit der hiesigen Klinik für Rheumatologie zur Untersuchung von Schluckstörung bei Patienten mit systemischer Sklerose.

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Vaskuläre Arbeitsgruppe

Die Arbeitsgruppe Vaskuläre Neurologie legt den Forschungsschwerpunkt auf die Erkennung und Behandlung von Schlaganfällen sowie auf die Prävention und Behandlung von Hirngefäßerkrankungen. Eine enge Kooperation besteht hierbei mit dem Hirngefäßzentrum. Regelmäßige interdisziplinäre, multiprofessionelle Stroke Team Trainings in unserer Notaufnahme sind fester Bestandteil der Weiterbildung.

Zur Vaskulären Arbeitsgruppe

Neuroonkologie

Der Forschungsschwerpunkt des Dr. Senckenbergischen Instituts für Neuroonkologie liegt in der Klärung der Resistenzmechanismen maligner Gliomzellen gegenüber den zurzeit zur Verfügung stehenden Therapieoptionen. Dabei interessieren wir uns unter anderem für das hypoxische und saure Mikromilieu innerhalb dieser Tumore. Aus unseren Arbeiten im Bereich der zellulären Signalwege und des Metabolismus der Tumorzellen ergibt sich eine hochinteressante Schnittmenge, die auf unserer Internetpräsenz nachvollzogen werden kann.