Mit der Kern­spin­to­mo­gra­phie kön­nen Schnitt­bil­der des mensch­li­chen Kör­pers oh­ne Rönt­gen­strah­len er­zeugt wer­den.
In­ner­halb ei­ner ge­räu­mi­gen Ma­gne­tröh­re wer­den Ra­dio­wel­len er­zeugt, die im Kör­per zu Re­ak­tio­nen füh­ren, aus de­nen mit Hil­fe ei­nes Com­pu­ter Quer­schnitt­bil­der der un­ter­such­ten Kör­per­re­gi­on er­stellt wer­den kön­nen.

Geräteausstattung

Siemens Magnetom Prisma 3 Tesla

Tim 4G

  • Die 4. Ge­ne­ra­ti­on der be­währ­ten Tim (To­tal ima­ging ma­trix)- Tech­no­lo­gie bie­tet bis zu 204 Spu­len-Ele­men­te mit bis zu 128 Ka­nä­len

Dot

  • Die Dot - (Day op­ti­mi­zing th­rough­put) En­gi­ne er­mög­licht die MRT-Un­ter­su­chung an je­den Pa­ti­en­ten in­di­vi­du­ell an­zu­pas­sen.

Kom­pak­ter Ma­gnet

  • Kur­zer 3T Ma­gnet
  • Ho­mo­ge­ni­tät: 0.25 ppm VRMS für ein 40 cm DSV(dia­me­ter sphe­ri­cal vo­lu­me) 1ppm VRMS für ein 50 cm DSV (dia­me­ter sphe­ri­cal vo­lu­me)
  • Spon­ta­ne Quench-ra­te = 0

Au­dio­Com­fort bei stärks­ten Gra­di­en­ten

  • Hard- und Soft­ware senkt den Ge­räusch­pe­gel, im Ver­gleich zu kon­ven­tio­nel­len 3T Sys­te­men, um bis zu 20 De­zi­bel dB(A). Da­mit wird die Laut­stär­ke um bis zu 90% re­du­ziert.
  • Gra­di­en­ten­feld­stär­ke bis zu 45 mT/m (ef­fek­tiv 72 mT/m).
  • Slew Ra­te bis zu 200 T/m/s (ef­fek­tiv 346 T/m/s).
  • Ein gro­ßes Bild­feld (FoV) bis zu 50 cm für Ganz­kör­per­un­ter­su­chun­gen.
  • Ul­tra­schnel­le, kom­pak­te, was­ser­ge­kühl­te Gra­di­en­ten­ver­stär­ker in so­lid-sta­te Tech­no­lo­gie für ein mi­ni­ma­les TR von 1,5 ms und mi­ni­ma­les TE von 0,6 ms bei ei­ner 2562 Ma­trix.

Siemens Magnetom Avanto FIT 1.5 Tesla

Das Sie­mens Ma­gne­tom Avan­to ist zur Zeit der mo­derns­te 1,5 Tes­la Ma­gnet­re­so­nanz­to­mo­graph. Es ver­fügt über das neu­es­te Spu­len­de­sign, die so­ge­nann­te Tim-Tech­no­lo­gie (To­tal ima­ging ma­trix). Bei die­ser Tech­no­lo­gie kön­nen Ganz­kör­per-Un­ter­su­chun­gen mit hoch­auf­lö­sen­den Ober­flä­chen­spu­len in ei­nem Durch­gang durch­ge­führt wer­den, oh­ne das hier­zu der Pa­ti­ent um­ge­la­gert wer­den muß. Dies er­höht den Pa­ti­en­ten­kom­fort und be­schleu­nigt den Un­ter­su­chungs­ab­lauf er­heb­lich.

Siemens Magnetom Aera 1.5 Tesla

1.5-Tes­la-Ma­gnet­re­so­nanz­to­mo­graph mit of­fe­ner Gan­try- ein gro­ßer Vor­teil für klaus­tro­pho­bisch ver­an­lag­te Pa­ti­en­ten.

Das Ma­gne­tom Ae­ra von Sie­mens ist ein hoch­mo­der­nes of­fe­nes 1.5 Tes­la Ker­spin­to­mo­graph der neu­es­ten Ge­ne­ra­ti­on. Durch ei­ne neue, in­no­va­ti­ve Tech­no­lo­gie er­mög­licht das Ge­rät höchs­te Qua­li­tät in der Dia­gnos­ti­schen Bild­ge­bung.

Das MRT Ge­rät be­sitzt ei­ne ex­tra wei­te Pa­ti­en­ten­öff­nung von 70 cm. Da­durch wird die Un­ter­su­chung für Pa­ti­en­ten kom­for­ta­bler. Be­son­ders Pa­ti­en­ten, die bis­her ent­we­der gar nicht oder nur er­schwert am MRT un­ter­sucht wer­den konn­ten wie z.B. klaus­tro­pho­bisch ver­an­lag­te Per­so­nen mit Platz­angst oder Über­ge­wicht (bis zu 250 Kg).Auch für Kin­der ist die wei­te Ma­gnet­öff­nung ein gro­ßer Vor­teil.

Auf­grund des ex­trem kur­zen Ma­gne­ten kön­nen au­ßer­dem vie­le Un­ter­su­chun­gen vor­ge­nom­men wer­den, bei wel­chem sich der Kopf des Pa­ti­en­ten au­ßer­halb des Sys­tems be­fin­det.

  • kom­pak­te Ma­gnet­län­ge von nur 125cm
  • Gan­try­durch­mes­ser von 70cm
  • ho­he Feld­stär­ke von 1,5 Tes­la
  • Tim-Tech­no­lo­gie (To­tal ima­ging ma­trix)

Ab­lauf und Vor­be­rei­tung vor ei­ner MRT-Un­ter­su­chung

Ei­ne Un­ter­su­chung im Kern­spin­to­mo­gra­phen dau­ert in der Re­gel zwi­schen 20 und 40 Mi­nu­ten. Sie wer­den im Lie­gen in ei­ne 60 cm (Durch­mes­ser) gro­ße und 160 cm lan­ge Röh­re ge­fah­ren. Falls Sie un­ter Platz­angst lei­den, kann ih­nen vor­her ein Be­ru­hi­gungs­mit­tel ver­ab­reicht wer­den.
Wäh­rend der Un­ter­su­chung wer­den Sie lau­te Klopf­ge­räu­sche hö­ren. Die­se Ge­räu­sche kom­men von schnell schal­ten­den Elek­tro­ma­gne­ten und las­sen sich lei­der nicht ver­mei­den. Als Schutz er­hal­ten Sie ei­nen Kopf­hö­rer oder Ohr­stöp­sel.
Wäh­rend der Un­ter­su­chung müs­sen Sie ru­hig lie­gen. Auch klei­ne Be­we­gun­gen kön­nen zu Stö­run­gen der Bil­der füh­ren. Bei Un­ter­su­chun­gen des Bau­ches und im Brust­be­reich müs­sen sie teil­wei­se für kur­ze Zeit (10-20 Se­kun­den) die Luft an­hal­ten.
Für die Un­ter­su­chung ist es wich­tig, dass sie sämt­li­ches Me­tall ab­le­gen (z.B. Bril­le, Uhr, Schmuck). Auch klei­ne Reiss­ver­schlüs­se und BH-Bü­gel kön­nen zu Bild­stö­run­gen füh­ren. Falls Sie ei­nen Herz­schritt­ma­cher ha­ben, dür­fen Sie auf kei­nen Fall in ei­nen Kern­spin­to­mo­gra­phen!

Kon­trast­mit­tel ver­bes­sern die Aus­sa­ge­kraft ei­ner MRT er­heb­lich und kön­nen so­gar ent­schei­den­de In­for­ma­tio­nen zu­ta­ge brin­gen. Kon­trast­mit­tel, die Ga­do­li­ni­um ent­hal­ten, wer­den da­bei über­wie­gend über die Nie­ren wie­der aus­ge­schie­den.

Wir set­zen Kon­trast­mit­tel nur nach ei­nem um­fas­sen­den Pa­ti­en­ten­ge­spräch ein so­wie nach ei­ner sorg­fäl­ti­gen Ab­wä­gung, ob der Ein­satz ei­nes Kon­trast­mit­tels wirk­lich re­le­van­te zu­sätz­li­che In­for­ma­tio­nen bie­tet. Da­bei ver­ab­rei­chen wir na­tür­lich die ge­ringst­mög­li­che Men­ge. Un­ser Team ver­wen­det aus­schließ­lich Kon­trast­mit­tel, die nach in­ter­na­tio­na­len und deut­schen Richt­li­ni­en ge­prüft und als Arz­nei­mit­tel zu­ge­las­sen sind.

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen zum The­ma Kon­trast­mit­tel le­sen Sie in der Pa­ti­en­ten­in­for­ma­ti­on der Deut­schen Rönt­gen­ge­sell­schaft e.V. (DRG) und des Be­rufs­ver­ban­des der Deut­schen Ra­dio­lo­gen e.V. (BDR): https://www.drg.de/de-DE/3994/mrt-kt

Siemens Magnetom Prisma 3 Tesla

Siemens Magnetom Avanto 1.5 Tesla

Das offene MRT - Siemens Magnetom Aera 1.5 Tesla

Was Sie zur Untersuchung mitbringen sollten

Befundberichte und Bilder von zurückliegenden Untersuchungen sind für die Planung und Auswertung der Magnetresonanztomographie sehr hilfreich.
Bitte bringen Sie diese mit, sofern sie nicht an unserem Institut durchgeführt wurden.

Für die Durch­füh­rung ei­ner MRT-Un­ter­su­chung soll­ten Sie ak­tu­el­le La­bor­wer­te mit­brin­gen, die An­ga­ben über Ih­re Nie­ren­funk­ti­on ge­ben:

  • Krea­tin­in­wert
  • Glome­ru­lä­re Fil­tra­ti­ons­ra­te (GFR)
  • TSH (Schilddrüse)

Die­se  soll­ten nicht äl­ter als 14 Ta­ge sein. Hierfür können Sie sich von Ihrem überweisenden Arzt oder Hausarzt Blut abnehmen lassen. Bitte bringen Sie dann die Ergebnisse der Laboruntersuchung mit.

 

    Team

    ­


    Verantwortlicher OA             Teamleitung MTRA

    Prof. Dr. B. Bodelle                Claudia Herchenröther