Persönliche Angaben:

Geburtsdatum:

03. Februar 1966

Geburtsort:

Bamberg

Staatsangehörigkeit:

Deutsch

Familienstand:

Verheiratet

Schulbildung:

1977 – 1986

Dientzenhofer-Gymnasium Bamberg

06/1986

Allgemeine Hochschulreife

Wehrdienst:

09/1986 - 09/1987

Sanitätsakademie in München

Studium:

1987-1994

Studium der Humanmedizin an der Universität Erlangen-Nürnberg

1993-1994

Praktisches Jahr in Jerusalem, Israel und Glasgow, Schottland

5.5.1994

Staatsexamen

Beruflicher Werdegang:

07/1994 - 12/1995

Arzt im Praktikum am Klinikum Bamberg sowie an der Strahlentherapeutischen Uni- versitätsklinik Erlangen

1/1996 – 07/2002

Wissenschaftlicher Assistent an der Strahlentherapeutischen Universitätsklinik Erlangen

04/1996 - 12/1996

Forschungsstipendium an der University of Minnesota, Minneapolis, USA

9/2000 – 9/2001

Weiterbildungsjahr in Diagnostischer Radiologie am Institut für Diagnostische Radiologie des Universitätsklinikums Erlangen

14.05.2002

Anerkennung “Facharzt für Strahlentherapie” (Bayerische Landesärztekammer)

Seit 3/2007

W3-Professor und Direktor der Klinik für Strahlentherapie und Onkologie der Goethe-Universität Frankfurt am Main

Seit 4/2008

Klinischer Direktor des Universitären Centrums für Tumorerkrankungen (UCT) Frankfurt (Onkologisches Spitzenzentrum der Deutschen Krebshilfe)

Wissenschaftlicher Werdegang:

Promotion:

18.01.1995

Medizinischen Fakultät der Universität Erlangen: Wirkung einer simultanen Radiochemotherapie mit Cisplatin auf das Proliferationsverhalten von B14-Zellen in vitro

Habilitation:

06.02.2003

Medizinische Fakultät der Universität Erlangen: Habilitation und Lehrbefugnis für das Fach Strahlentherapie. Prädiktion der Tumorantwort bei der simultanen Radiochemotherapie des Rektum- und Blasenkarzinoms

Stipendien, Preise:

1987-1994

Studienstipendium nach dem Bayerischen Begabtenförderungsgesetz

1996

Förderstipendium der Bayerischen Röntgengesellschaft

2004

Hermann-Holthusen-Preis der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO)

2005

ARO-Preis für klinische Forschung in der Radio- onkologie der Arbeitsgemeinschaft Radiologische Onkologie (ARO) der Deutschen Krebsgesellschaft

2016

DKG-Studienpreis der Deutschen Krebsgesellschaft (Hauptpreisträger)

2017

Breur Award der Europäischen Gesellschaft für Radioonkologie (Estro)

Bisherige Listenplätze und Berufungen:

2004

W2-Professur für Strahlentherapie an der Universität Heidelberg: Secundo loco

2006

W3-Professur für Strahlentherapie an der Universität Freiburg: Tertio loco

3/2007

Ruf auf die W3-Professur für Radioonkologie der Universität Frankfurt

2007

W3-Professur für Strahlentherapie an der LMU München: Secundo loco

2012

Ruf auf die W3-Professur für Radioonkologie, Technische Universität München: Rufablehnung
 

Mitgliedschaft und Mitarbeit in wissenschaftlichen
Gesellschaften und Gremien:

 

 
  • Mitglied der „Principal Investigators“ am Standort Frankfurt im Rahmen des Deutschen Konsortium für translationale Krebsforschung

  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO), der American Society for Therapeutic Radiology and Oncology (ASTRO) und der European Society of Therapeutic Radiology (ESTRO)

  • Vorstandsmitglied der Arbeitsgemeinschaft Radioonkologie (ARO) der Deutschen Krebsgesellschaft

  • Gründungsmitglied der Interdisziplinären Arbeitsgruppe Blasenkarzinom (IABC) der Deutschen Krebsgesellschaft

  • Fachgutachter der Deutschen Krebshilfe, Kommission Klinische Studien in der Onkologie

  • Wissenschaftlicher Beirat der Zeitschrift Strahlentherapie und Onkologie 

  • Mitarbeit in den S3-Leitlinienverfahren „Kolorektles Karzinom“ und Harnblasen- karzinom“

  • Mitglied der Akademie für Ethik in der Medizin