AAADruckbuttondeutsch     english     russian NOTFALL Kontakt
  • Bild OP-Besteck

    Aus Wissen wird Gesundheit

  • Link zur Klinik für Hals-, Nasen-,- Ohrenheilkunde

    Hörimplantate: einzigartige Hörsysteme

  • Bild Baby

    Aus Wissen wird Gesundheit

  • Link zum Zentrum der Neurologie und Neurochirurgie

    Aktive Neuroprothese: lässt Schlaganfallpatienten wieder richtig gehen

  • Bild Operationssaal

    Aus Wissen wird Gesundheit

  • Link zur Pressemitteilung "Patientenblut-Management"

    PBM

  • Bild Pflegepersonal

    Aus Wissen wird Gesundheit

  • Link zur Pressemitteilung "Kleinster Lebensretter der Welt jetzt in Frankfurt"

    Minimalisierte Technik der Herzmedizin: kleinster Implantierbarer Defibrillator der Welt und Mini-Herzmonitor am Uniklinikum im Einsatz

  • Link zur Pressemitteilung "Endlich non-invasiv: Erstmals in Deutschland werden Schilddrüsenknoten per Ultraschall entfernt"

    Ultraschallbehandlung von Schilddrüsenknoten: erstmals non-invasive Entfernung

  • Bild Labor

    Aus Wissen wird Gesundheit

  • Link zur Homepage des Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie

    Star Ablation: Radiofrequenzstrahlung stabilisiert brüchige Knochen

Entlassmanagement

Ein frühzeitiges Entlassmanagement ist ein zentraler Bestandteil bei der durchgehenden Koordination von stationären Behandlungen, damit der stationäre Ablauf möglichst kurz und gut abgestimmt gestaltet werden kann. 

Bei geplanten Aufnahmen erfasst das Zentrale Patientenmanagement deshalb bereits vor der stationären Aufnahme Informationen, die für die ambulante Weiterversorgung nach dem stationären Aufenthalt wichtig sein können. Dazu gehören zum Beispiel Angaben zur aktuellen Versorgungssituation bei chronisch erkrankten Patienten. Die Patienten werden schriftlich über das Entlassmanagement informiert, und wir bitten schon bei der Aufnahme um ihr Einverständnis dafür, bei Bedarf die nachstationäre Versorgung organisieren zu dürfen.

Ein interdisziplinäres Team aus behandelnden Ärzten und betreuenden Pflegekräften schätzt  gemeinsam mit den Case Managern und dem Sozialdienst während des stationären Aufenthalts ab, welcher Bedarf für eine ambulante medizinische Weiterversorgung, für häusliche Hilfestellungen oder für Rehabilitationsmaßnahmen zu erwarten ist. Es vereinbart erforderliche Termine und leitet die notwendigen Maßnahmen ein. Dies alles geschieht natürlich in enger Abstimmung mit dem Patienten und sofern gewünscht mit seinen Angehörigen. Die Case Manager übernehmen dabei eine koordinierende Rolle zwischen den verschiedenen Berufsgruppen. 

Vor der Entlassung wird durch den Stationsarzt geprüft, ob Heil- und Hilfsmittel, Arzneimittelrezepte oder eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung erforderlich sind und im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben erstellt werden dürfen.

Sollten nach der Entlassung noch Fragen zur Entlassorganisation aufkommen, dann steht Ihnen die Station, von der der Patient entlassen wurde, gerne als Ansprechpartner zur Verfügung. Die Telefonnummer finden Sie auf dem Arztbrief, der bei der Entlassung mitgegeben wurde.

Allgemeine Informationen

Leitung:
Naseer Khan

Ärztliche Leitung:
Dr. Michael v. Wagner

Tel.: +49 69 / 6301-87767
Fax: +49 69 / 6301-81528
eMail: ZPM@kgu.de

Anschrift:
Universitätsklinikum Frankfurt
Haus 13A
Theodor-Stern-Kai 7
60590 Frankfurt

 

 

Pfeil zum Seitenanfang