Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Mein Name ist Gabi Ehnert-Besbes, seit dem 1. Oktober 2014 bin ich zur Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten bestellt worden. Im Universitätsklinikum bin ich seit 1994 beschäftigt.

Die Arbeit der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten basiert auf dem Hessischen Gleichberechtigungsgesetz (HGlG). Das Ziel dieses Gesetzes ist es, die berufliche Chancengleichheit von Frauen im öffentlichen Dienst des Landes zu verwirklichen, die Teilhabe von Frauen in Führungspositionen entscheidend zu verbessern sowie Rahmenbedingungen zu schaffen, die es Frauen wie auch Männern ermöglichen, Erwerbstätigkeit und Familienarbeit zu vereinbaren.

Der aus dem Gesetz abgeleitete Frauenförder- und Gleichstellungsplan dient als Instrument zur Umsetzung der vorgegebenen Ziele. Im quantitativen Teil werden die Statistiken unter verschiedenen Aspekten vermerkt sowie verbindliche und realistische Zielvorgaben abgeleitet. Die entsprechenden Maßnahmen zur Zielerreichung sind im qualitativen Teil abgebildet.

Als Teil der Dienststelle hat die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte eine überwachende und beratende Funktion. Sie ist an allen personellen, organisatorischen und sozialen Maßnahmen frühzeitig und umfassend zu beteiligen und arbeitet mit allen Instanzen und Gremien zusammen.

Jede Beschäftigte kann sich ohne Einhaltung des Dienstweges und in der Gewissheit absoluter Vertraulichkeit an sie wenden.

Die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte arbeitet weisungsfrei und neutral.

Die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte beschäftigt sich mit Themen rund um die Förderung von Frauen.

Weitere Themen, an denen wir unter anderem arbeiten:

• Erweiterung KITA, Kooperation mit anderen Betreuungseinrichtungen
• Angebot von Ferienspielen für Kinder von Beschäftigten
• Gründung eines Fördervereins zur Vereinbarungsthematik
• offizielle Teilnahme am girls & boysday
• Erleichterung des Wiedereinstiegs nach Elternzeit
• Mentoring – Programme für weibliche Beschäftigte
• Schulung von Nachwuchsführungskräften zum AGG und HGlG
• Bindung, Identifizierung und Weiterentwicklung von Beschäftigten im Klinikum

Stellvertretende Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Mein Name ist Marion Häfner. Seit 2004 arbeite ich als Mitarbeiterin im Frauenbüro. Im Januar 2015 wurde ich zur stellvertretenden Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten nach dem Hessischen Gleichberechtigungsgesetz (HGlG) bestellt. Im Klinikum bin ich seit 2002 beschäftigt.

Mein Ziel ist es, familienfreundliche Arbeitsbedingungen zu schaffen, die es ermöglichen berufliche Anforderungen und Familienbedürfnisse in Einklang zu bringen. Familiengerechte Arbeitsbedingungen und flexible Arbeitszeiten sind wichtige Bausteine für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Eine gut organisierte Rückkehr für Wiedereinsteigerinnen nach Elternzeit oder Pflege von Angehörigen sind Aufgaben, die ich unterstützen und weiterentwickeln möchte.

Die Bereiche Pflege, andere Gesundheitsfachberufe sowie Verwaltung sind klassische Frauendomänen, die aber in der Führungsebene noch unterrepräsentiert sind, daher möchte ich für diese Bereiche gezielte Weiterbildungsmaßnahmen fördern, um Stellenprofile aufzuwerten und den Anteil an Frauen in Fü