Inhalationen

Inhalieren (lat. inhalare = anhauchen) ist das Einatmen von gasförmigen Wirkstoffen oder Aerosolen, die medizinische Inkorporation über die Atemwege. Ziel ist die Sekretolyse, Spasmolyse, Befeuchtung und Abschwellung der Bronchialschleimhaut.

Anwendung von Inhalationen


Die therapeutische Inhalationen fördern den Selbstreinigungsmechanismus des Körpers. Dickflüssige, zähflüssige Sekrete  werden befeuchtet und verdünnen sich somit und können besser abgehustet werden. Wichtig für einen positiven Effekt ist die Tröpfchengröße, sie bestimmt die Eindringtiefe und damit den Wirkort. Eine erreichte Sekretolyse (Verflüssigung zähen Schleims) kann die Beweglichkeit des respiratorischen Flimmerepithels begünstigen. Ein Bronchspasmus (krankhafte Verengung der Bronchien) kann durch Inhalation günstig beeinflusst werden.