Voriges Präparat Index Nächstes Präparat   [a] [b] [c] [d]
 

Präparat 4: Mehrschichtiges verhorntes Plattenepithel, Haut der Zehenbeere (Affe), H.-E.

[Bild]
Stratum granulosum, Epidermis

Körnerschicht; bildet zusammen mit dem Stratum lucidum die Verhornungsschicht der Haut. Die weitgehend abgeplatteten Zellen enthalten basophile Granula, die Keratohyalinkörper, sowie lamellierte, membranumschlossene Granula. Die Keratohyalinkörper stellen Vorläufer des Keratins dar und dienen der Verhornung der Zellen. Der Inhalt der lamellierten Granula wird von den Zellen in den Interzellularraum abgegeben, wo er sich in Richtung des Stratum lucidum ausbreitet und gemeinsam mit den Zellen der Hornschicht eine Barriere bildet, die den Verlust von Körperflüssigkeiten über den Interzellularraum verhindert.

Stratum lucidum

bildet gemeinsam mit dem Stratum granulosum die Verhornungsschicht. Als durchgehende Schicht ist es jedoch nur in Arealen mit stark ausgeprägter Hornschicht, der sog. Leistenhaut (Handfläche, Fußsohle) vorhanden.

Azidophil

Mit sauren Farbstoffen anfärbbar.

Azidophil

Mit sauren Farbstoffen anfärbbar.

Stratum corneum

Hornschicht, äußerste Schicht des mehrschichtig verhornten Plattenepithels (Epidermis). Hier verbinden sich die nun komplett mit Keratin gefüllten und abgestorbenen Keratinozyten untereinander durch Kittsubstanz zu Platten, die als Hornschuppen abgestoßen werden.

Hier ist das Stratum granulosum deutlich zu erkennen. Die Zellen enthalten blau gefärbte basophile Keratohyalingranula. Darüber liegt das Stratum lucidum. Es ist durch seine leuchtend rote Anfärbung (Azidophilie) deutlich vom Stratum granulosum abzugrenzen. Ein Stratum lucidum ist nur bei starker Verhornung des Epithels zu erkennen. (z. B. in der Leistenhaut). In den abgestorbenen Zellen des mächtigen Stratum corneum sind keine Zellkerne angefärbt.