Voriges Präparat Index Nächstes Präparat   [a] [b] [c] [d]
 

Präparat 62: Leber (Mensch), Azan

[Bild]
Leber

größtes Stoffwechselorgan des menschlichen Körpers; sie liegt größtenteils im rechten Oberbauch, wobei die konvexe Oberfläche mit dem Zwerchfell verwachsen ist und die Unterfläche mit der Leberpforte den Baucheingeweiden aufliegt. Als exokrine Drüse bildet die Leber Galle, die über ein spezielles Gangsystem ins Duodenum geleitet wird. Sie verarbeitet oder speichert alle Stoffe, die ihr mit der Pfortader zugeführt werden und gibt die Stoffwechselprodukte wieder an die Blutbahn ab, hierbei erfolgt auch eine Entgiftung. Dadurch nimmt sie eine beherrschende Stellung im Intermediärstoffwechsel ein und produziert wesentliche Plasmaproteine (z.B. Albumin, Gerinnungsfaktoren). Bis zum sechsten Fetalmonat wird in der Leber auch Blut gebildet.

Leberläppchen

architektonische Baueinheit der Leber, die Unterteilung ist auf die Anordnung der Gefäße zurückzuführen. Je nach Betrachtungsweise lassen sich drei Einteilungen vornehmen: -Lobulus hepatis (klassisches Leberläppchen), -Portales Läppchen, und -Leberazinus.

Bindegewebssepten

zarte Bindegewebsplatten, die von der Kapsel eines Organs in dessen Parenchym einstrahlen und als Gerüst zur Strukturierung und Stabilisierung von Geweben beitragen

Periportale Felder

Bindegewebszwickel, die je einen Ast der Vv. interlobulares, der Aa. interlobulares und der Ductuli interlobulares enthalten (Glisson-Trias). Sie entstehen an Stellen, an denen mehrere klassische Leberläppchen aneinanderstoßen.

Hier ist ein Schnitt durch die Leber des Menschen in einer Azan-Färbung gezeigt, die Zellkerne rot und kollagene Fasern des Bindegewebes blau anfärbt. An der natürlichen Oberfläche des Organs (hier nicht dargestellt) liegt die bindegewebige Kapsel der Leber. Verglichen mit dem Präparat der Schweineleber (Präparat 60) sieht man, dass die klassischen Leberläppchen (siehe Präparat 60) beim Menschen wesentlich schwieriger abzugrenzen sind, weil die Bindegewebssepten zwischen den einzelnen periportalen Feldern in der normalen menschlichen Leber sehr schwach ausgeprägt sind.