Voriges Präparat Index Nächstes Präparat   [a] [b] [c]
 

Präparat 30: Periphere Nervenfasern, N. ischiadicus (Frosch), Zupfpräparat, Osmierung

[Bild]
Markhaltige Axone

Im ZNS von Oligodendrozyten und im peripheren Nervensystem von Schwannschen Zellen ummarkte Fortsätze einer Nervenzelle. Man unterscheidet markreiche von markarmen Nervenfasern. Die Dicke des Axons und der Marksscheide bestimmt die Geschwindigkeit und Art der Erregungsleitung: Die markhaltigen Axone leiten die Erregung schnell und saltatorisch (sprunghaft) weiter.

Axon

der efferenten Erregungsleitung dienender Fortsatz der Nervenzelle. Die Erregung der Nervenzelle wird in Form von Aktionspotentialen weitergeleitet. Jede Nervenzelle besitzt nur ein Axon, in dessen Verlauf allerdings Kollateralen abzweigen können. In der Zielregion kann sich das Axon mehrfach verzweigen (Telodendron) und mit mehreren nachgeschalteten Nervenzellen Synapsen bilden.

Schwann-Zelle

der Neuralleiste entstammender Zelltyp, der die Myelinscheide der peripheren Nerven bildet.

Gliazellen

Zellen des Nervensystems, die mechanische und metabolische Aufgaben erfüllen und essentielle Partner der Nervenzellen sind. Im Zentralnervensystem sind zu unterscheiden: Astrozyten, Tanyzyten, Ependymzellen, Plexusepithelzellen, Oligodendrozyten und Mikroglia. Die Mikroglia entwickelt sich nicht - wie alle anderen Gliazelltypen - aus dem Neuralrohr (Ektoderm), sondern wächst aus dem Mesenchym in die Anlage des Nervensystems ein.

Markscheide

Myelinscheide, Umhüllung des Axons durch Zytoplasmafortsätze von Oligodendrozyten (ZNS) oder Schwann- Zellen (peripheres Nervensystem). Diese Zellen bilden lipidhaltige Lamellen um das entsprechende Axon. Je nach Anzahl der Lamellen unterscheidet man markreiche oder markarme Nervenfasern.

Ranvier-Schnürringe

Unterbrechungen der Myelinscheide eines peripheren Nerven, die durch eine Erweiterung der Interzellularräume zwischen benachbarten Schwann-Zellen entstehen. Durch die damit lokal fehlende Isolierung wird die Erregung sprunghaft (saltatorisch) weitergeleitet.

Internodium

Zwischen zwei Ranvier-Schnürringen gelegener Abschnitt einer Nervenfaser; bei den Schnürringen handelt es sich um Unterbrechungen der Markscheide eines peripheren Nerven.

Dieses Präparat zeigt zwei, längs verlaufende markhaltige Nervenfasern, die aus einem peripheren Nerven isoliert wurden (Zupfpräparat). Der Begriff Nervenfaser bezeichnet ein Axon und seine aus Hüllzellen bestehende Axonscheide. In peripheren Nerven wird die Axonscheide von Schwann-Zellen (Gliazellen des peripheren Nervensystems) gebildet; bei markhaltigen Nervenfasern bilden die Schwann-Zellen eine Markscheide (Myelinscheide) aus, die unterschiedlich dick sein kann. Entsprechend können markreiche von markarmen Nervenfasern unterschieden werden. Die Markscheide wird im Verlauf des gesamten Axons regelmäßig durch Ranvier-Schnürringe unterbrochen. Hierbei handelt es sich um erweiterte Interzellularräume zwischen zwei aneinander grenzenden Schwann-Zellen. Der Abschnitt der Nervenfaser zwischen zwei Ranvier-Schnürringen wird als Internodium bezeichnet.